Frohe Weihnachten

Liebe Leser,

ich wünsche Euch frohe Weihnachten und einen guten Start ins neue Jahr !

Im Börsenblog nehme ich die Kommentierung im Januar wieder auf und hoffe das sie Euch auch für 2013 etwas Orientierung an den Börsen gibt. Gerne könnt Ihr mir natürlich Anregungen und Eure Meinung im Kommentar hinterlassen oder per mail abgeben.

Bis dahin gute Zeit und „let it snow

Interview mit dem Weihnachtsmann

Bei seinem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt am Alexanderplatz konnten das LBB-Floor Research (LBB-FR) mit etwas Glück und unter Beihilfe einiger Becher Glühwein ein kurzes Interview mit dem Weihnachtsmann führen. Er gewährte uns dabei interessante Einblicke in die Welt der Politik und Zentralbanker. Wir fühlen uns verpflichtet, dieses – allerdings nicht-autorisierte Interview – an Sie weiterzuleiten:
LBB-FR: Lieber Weihnachtsmann (WM), fangen wir mit einer generellen Frage an: Wie ist denn so die Stimmung in diesem Jahr verglichen mit Ende 2011?
WM: Na ja zunächst mal, der Winter kam früh und das ist natürlich immer gut für mich, meinen Schlitten und die Rentiere. Jeder klagt über Klimaerwärmung, doch angesichts des frühen Schnees bin ich zufrieden. (Dabei schaut er selig lächelnd auf die dampfende Tasse Glühwein, in die er sich noch einen Schuss Klaren hat einschenken lassen).
LBB-FR: Ja und sonst? Wie ist die Stimmung so bei den Kunden? Die waren doch  im letzten Jahr eher depressiv gestimmt.
WM: Och da ist alles schick. Kann`s selber kaum glauben, aber ich muss ja auch nicht immer alles verstehen. (Und er beugte sich geheimnisvoll über den Glühwein zu uns rüber). Also die Merkel zum Beispiel, die ist in absoluter Hochstimmung und hat noch nicht einmal einen Wunschzettel. Ich glaube sie verwechselte das Ergebnis bei der Wiederwahl auf dem Parteitag in Hannover schon mit dem Wahlergebnis der Bundestagswahlen im nächsten Jahr. Dazu hat sie sich richtig mit Mario von der EZB angefreundet. Halt ich persönlich für riskant – einmal Goldman immer Goldman und dazu Italiener (und hier konnte der Weihnachtsmann nur noch flüstern). Da fragte mich der Draghi doch tatsächlich, ob ich nicht meine schönen Rentiere als Collateral  gegen Cash bei ihm einliefern wolle. Er meinte, so könnte ich die Geschenke direkt bar bezahlen und müsste nicht anschreiben lassen. Er würde auch kaum einen Haircut fordern. Hab ich natürlich abgelehnt. Man kann den Tieren doch im Winter nicht das Fell scheren, das sollte doch auch ein Italiener wissen. Also habe ich mich höf-lich verabschiedet, aber so ganz hab ich nicht verstanden was er wollte. (Und wieder beugte er sich vor) Auf dem Weg aus dem EZB Tower traf ich im Treppenhaus dann übrigens diesen Spanier, den Rajoy. Der faselte auch irgendwas von Haircuts, und dass sich Mario mal nicht so anstellen solle, es wäre doch eh alles nur Papiergeld.
LBB-FR: (Hier hakten wir ein) Gab`s irgendwas Konkretes von Rajoy? Sagte er was dazu, wie er die spanischen Regionen refinanzieren kann?
WM: Nö, er wollte irgendwie nicht recht rausrücken, aber hier hab ich einen Wunschzettel (er zieht aus der Tasche einen handbeschriebenen Zettel hervor und versucht zu lesen): Molto Grazie Babbo Natale…. Grazie per la vittoria alle elezieoni parla-mentari di febbraio 2013.
LBB-FR: Halt, das ist doch italienisch, und nicht spanisch. Und das ist doch auch kein Wunschzettel sondern ein Dankesbrief. (Uns schwant Schlimmes) WM, von wem ist der Zettel? Und wann hast du ihn bekommen?
WM: Och ist schon ein paar Tage her (und jetzt stottert er etwas unsicher und wurde rot) u-u-und der Kerl heißt glaub ich S-Silvio. I-Ich kenn ihn von früher da waren wir mal zusammen auf einer Party.
LBB-FR: (Uns stockt der Atem) Wie, du warst mit Berlusconi auf einer Party? Mit Mädels und so? (der WM nickt) Und dann hast du Berlusconi versprochen ihm als Gegenleistung einen Wunsch zu erfüllen und musst jetzt liefern?
WM: (Schüttelt den Kopf, schnäuzt sich und lehnt sich zu uns rüber) Also es war so: Der war damals ganz schrecklich nett und sagte mir, ich könnte einfach so mitkommen. Und die Rentiere würden auch frisches Heu bekommen. Was sollte ich machen, da kann man doch nicht ablehnen. Aber letzte Woche kreuzte er bei mir auf und hatte dann diese Fotos. Er wolle sie in seinen Zeitungen veröffentlichen, wenn ich ihm nicht einen Wunsch erfüllen würde. (Wieder schnäuzt er sich, trinkt einen Schluck Glühwein und fährt unsicher fort) Ich kenn doch den Monti gar nicht, das ist doch auch so ein Italiener, da macht das doch eh keinen Unterschied ob der oder Silvio? Der Mario wollte ja auch meine Rentiere…. (Der WM kramt nochmals in sei-ner Tasche und zieht ein Foto hervor und flüstert verschwörerisch) Die beiden trafen sich übrigens letzte Woche und jetzt will Silvio, dass ich seinem Freund auch helfe. (Ein maliziöses Lächeln huscht über das Gesicht des Weihnachtsmanns).
Liebe Leser, wir waren entsetzt und schnitten dem WM jedes weitere Wort ab. Wir wollten gar nicht mehr erfahren. Wir redeten dem WM zwar nochmals ins Gewissen und appellierten an seine Berufsehre. Ob dies erfolgreich war, wissen wir aber nicht. Doch wir werden den Ausgang der Wahlen in Italien (und nicht nur das) genau beobachten. Neue Erkenntnisse werden im Morning Flash publiziert.
Ihnen allen wünschen wir nun frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2013. Bleiben Sie und Ihre Familien gesund. Die nächste Ausgabe des Morning Flashs erscheint am 7. Januar 2013.
Viele Grüße, Michael Klawitter und David Tuchenhagen.

Quelle: LBB

Covered Bonds – Von Brödle (Plätzchen) und Pfandbriefen

Vor allem in der Vorweihnachtszeit kann man auf zahlreichen Weihnachtsmärkten, aber auch zu Hause weihnachtliche
Gerüche genießen. Der Duft frischer Plätzchen zieht durch das Haus. Weihnachtslieder erklingen im Raum. Ein in süddeutschen Gefilden beliebtes Gebäck sind Linzer Plätzchen. Qualitativ hochwertige Himbeermarmelade umhüllt und geschützt von einem leichten Mürbeteig. Die Parallelen zum Aufbau eines Pfandbriefs sind unübersehbar. Bevor es zur Verwertung des Deckungsstocks (im Falle der Linzer Plätzchen der Himbeermarmelade) kommt, geht dem zunächst die Insolvenz des Emittenten voraus (also die Aufzerrung des Mürbeteigmantels). Voraussetzung für die erfolgreiche Emission eines Pfandbriefs und für die Annahme durch den Investor, ist vor allem ein starker Rechtsrahmen, also ein stimmiges Rezept, welches das Gelingen garantiert. Rezept für deutsche Pfandbriefe Im Folgenden soll auf die Zubereitung eines deutschen Pfandbriefs näher eingegangen werden. Das Rezept ist für eine (Emissions-)Masse von 1 Mrd. EUR ausgelegt:
Zutaten:
Für den Emittenten:
1x schriftliche Erlaubnis der BaFin
25x 1 Mio. EUR Kernkapital
1x Erlaubnis Kreditgeschäft zu betreiben
1x Regelungen und Instrumente zur Steuerung, Überwachung und Kontrolle des Deckungsstocks
1x Geschäftsplan der regelmäßiges und nachhaltiges Betreiben des Pfandbriefgeschäfts belegt
1x organisatorischer Aufbau und Ausstattung des Kreditinstitutes, der Pfandbriefemission und Vergabe von Finanzierungen Rechnung trägt

Für die Deckungsmasse:
– mind. 1,02 Mrd. EUR deckungsfähige Forderungen –> hierbei ist es Ihnen überlassen, ob Sie Forderungen aus Hypotheken- finanzierungen, öffentlichen Finanzierungen, Schiffsfinanzierungen oder Flugzeugfinanzierungen verwenden
– ausreichend Liquidität zur Deckung von Ansprüchen, die innerhalb der nächsten 180 Tage fällig werden
Zubereitung:
Bevor Sie mit der Zubereitung des Pfandbriefes beginnen, sollten Sie sich bewusst sein, dass ein Vorgehen nur unter Mithilfe weiterer Parteien möglich ist. Hier sollten Sie zunächst bei einem Mitarbeiter der BaFin belegen, dass Sie die nötigen Voraussetzungen und Kenntnisse zur Umsetzung Ihres Vorhabens besitzen. Danach bitten Sie um eine schriftliche Erlaubnis. Außerdem müssen Sie sichergehen, dass Sie ausreichend liquide Mittel vorrätig haben. Als Grundstock sollten hier die angegebenen 25 Mio. EUR Kernkapital zunächst vollkommen ausreichen. Neben der Erlaubnis der BaFin ist es auch wichtig, sich eine Erlaubnis zum Betreiben von Kreditgeschäften einzuholen. Nur so kann sichergestellt werden, dass Ihre Füllung, also Ihr Deckungsstock, ausreichend mit qualitativ hochwertigen Materialien ausgestattet ist. Im Anschluss fügen Sie bitte nach und nach die weiteren vermerkten Zutaten zur Ausstattung Ihres zukünftigen Emittenten hinzu. Nun haben Sie den Grundstock gelegt, der den Deckungstock umrahmt und einen ersten Schritt zur vollständigen Zubereitung Ihres Pfandbriefes darstellt. Ähnliches Vorgehen kennen Sie sicherlich auch aus der Zubereitung des Grundteigs für die Linzer Plätzchen. In einem nächsten Schritt kümmern Sie sich um die Füllung des Deckungsstocks. Bitte achten Sie hierbei darauf, nur Zutaten zu verwenden, die höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Dabei ist es Ihnen überlassen, ob Sie Hypothekenforderungen, öffentliche Forderungen, Forderungen aus Schiffsfinanzierungen oder Forderungen aus Flugzeugfinanzierungen verwenden. Die derzeit beliebteste Zubereitungsweise sind die beiden erstgenannten Füllungen. Um bestimmte Transparenzkriterien im Zubereitungsprozess sicher zu stellen und eine genaue Zuordnung zu gewährleisten,tragen Sie bitte sämtliche Zutaten für die Füllung in eine Akte ein. Diese nennen Sie am besten Deckungsstockregister. Damit Ihre zukünftigen Kunden stets die Erträge aus Ihren Pfandbriefen genießen können, ist es wichtig, dass Sie immer genügend Liquidität vorhalten. Hier schauen Sie bitte, dass der Vorrat für 180 Tage ausreicht. Gelegentlich kann es sein, dass im Laufe der Zeit ein Teil der Füllmasse nicht mehr genießbar ist. Für einen Ausgleich kalkulieren Sie hier bitte mindestens 2 % an Mehrvolumen ein. Zur Überwachung des Zubereitungsprozesses ist neben den genannten Institutionen eine weitere Person von Nöten. Kennen Sie zum Beispiel einen Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer, können Sie diesen fragen, ob er innerhalb Ihres Zubereitungsprozesses nicht die Rolle als Treuhänder einnehmen möchte. Er muss den Prozess der Füllung Ihres Deckungsstocks überwachen und auch darauf achten, dass jede Zutat in Ihr neu angelegtes Deckungsstockregister eingetragen ist.

Er ist somit für den Kern Ihres zukünftigen Pfandbriefes und die vorschriftsmäßige Erstellung verantwortlich. Außerdem sorgt er auch dafür, dass Ihr Produkt in Umlauf gebracht wird. Um Ihre Kunden stets von der Werthaltigkeit Ihres Pfandbriefes zu überzeugen, ist die Einhaltung bestimmter Transparenzkriterien von Nöten. Gehen Sie hier insbesondere auf die Qualität und Zusammensetzung der Füllung ein. Diese veröffentlichen Sie bitte in einem Report. Nennen Sie ihn doch einfach ganz passend Deckungsstockreport. Wenn Sie alle obigen Punkte erfolgreich bewältigt haben, steht Ihrem zukünftigen Pfandbriefgeschäft nichts mehr im Wege. Probieren Sie es aus, gerade der deutsche Pfandbrief ist sehr beliebt bei Investoren. Bitte Beachten Sie, dass bei der Zubereitung gemäß dem vorliegenden Rezept kein Anspruch auf Vollständigkeit besteht. Sollte Ihnen die Umsetzung zu herausfordernd sein, oder verschiedene Zutaten nicht bereit stehen, dürfen Sie auch gerne das Originalrezept für Linzer Plätzchen ausprobieren. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Genuss der „Brödle“ (schwäbisch für Plätzchen).
Karsten Rühlmann

Quelle: LBBW

Dax Chartanalyse

Das positive Kursmomentum wurde genutzt und der Dax handelt am Jahreshoch. Der Ausblick bleibt bullish solange das Ausbruchsniveau verteidigt wird. Kurzfristig ist der Markt durch den extrem überkauften Zustand jederzeit für eine Korrektur anfällig. Nach unten hin ist der Index jedoch mit jeder Menge Widerstände abgedeckt. Sieht man sich das übergeordneten Bild an, ist der positive Grundtenor deutlich zu erkennen. Ein Ausbrauch über den ABT mit anschliessendem lehrbuchhaften Pullback. Klar die Bäume wachen im fortgeschrittenen Bewertungsniveau nicht in den Himmel, allerdingds lassen sich Ziele auf der Oberseite bei 7676 und 7804 ausmachen.

Widerstand:  ~ 7676 | ~ 7804

Unterstützung:  ~ 7487 ~ 7194 | ~7109  | ~6881

dax_14-12-2012.png

dax_14-12-2012w.png

Dow Jones Chartanalyse

Das untere Ziel aus der Vorgängeranalyse wurde nicht mehr erreicht. Der Dow drehte vorher nach oben und konnte bis an das Ausbruchsniveau der Topbildungsformation heran laufen. Nun stellt sich die Frage, ob die Bewegung ein Pullback im Sinne der klassichen Charttechnik darstellt. Derzeit handelt der Index am Kreuzwiderstand in Form der wichtigen Marke 13.300 Punkten, dem gebrochen grünen AUT und an der oberen Medianline der Pitchfork. Ein Überwinden würde nochmals den Weg bis zum Hoch freigeben. Bedenklich stimmt, dass der Nasdaq deutlich schlechter in der Aufwärtsbewegung performt hat und unterhalb der 50 % Korrektur des Abwärtsimpulses liegt. Insofern erscheint mir eine Korrektur eher naheliegend. Oberhalb von 12.562 ist der allgemeine Trend mit höheren Tiefs noch vollkommen intakt.

Widerstand: ~ 13300 | 13.660

Unterstützung:   ~13039 | ~12.750 | ~12.562

dow_14-12-2012.png

EUR/CAD Chartanalyse

Im letzten Kommentar wurde auf die Bedürftigkeit einer Korrektur hingewiesen. Diese stellte sich auch bis zur Minimalkorrektur bei 1,2678 ein. Seither bewegt sich der Kurs innerhalb einer Banbreite von 1,3018 und 1,2678 mit Ausbildung höherer Tiefpunkte. Das ist bullish zu interpretieren. Ein erneuter Test des abwärtsgerichteten Trendkanals ist mit Zuspitzung des Kursverlaufs sichtbar und deutet auf die Vorbereitung einer größeren Impulsbewegung an. Mein favorisiertes Szenario ist der Ausbruch nach oben.

Widerstand:  ~1,3018 | ~ 1,3254

Unterstützung:  ~ 1,2800 | ~ 1,2678 | ~1,2573

eur_cad_14-12-2012.png

eur_cad_14-12-2012m.png

Gold Chartanalyse

Derzeit stufe ich Gold weiterhin neutral ein. Die zuletzt genannten Triggermarken wurden zwar jeweils leicht überhandelt, allerdings erfolgte jedoch die sofortige Gegenbewegung. Negativ zu beurteilen, dass das Momentum direkt nach dem Ausbruch ausgeblieben ist. Der laufende Test des Bereichs um 1689 bis 1673 wird zur Nagelprobe. Wird diese nicht verteidigt muss im großen Bild an der bullishen Haltung zumindest zeitlich gezweifelt werden. Klar aber das sich das Setup auf diesem Zeithorizot erst unter 1550 verschlechtert. Auf dem Weg dorthin ist die Supportzone bei 1627 als stark einzustufen.

Widerstand: ~ 1740 | ~1787  | ~ 1900

Unterstützung:  ~1689 | ~1673 | ~1627

gold_14-12-2012.png