CORPORATE BONDS: PRIVATANLEGER BLEIBEN ZUNEHMEND AUSSEN VOR

Mit der Änderung des Wertpapierprospektrechts im Jahr 2012 wurde die Schwelle für die Prospektpflicht bei Unternehmensanleihen auf 100.000 Euro verdoppelt. Die Folgen werden nun sichtbar: Immer mehr Unternehmen emittieren neue Anleihen nur noch mit einer Stückelung von 100.000 Euro oder darüber, weil so die aufwändige Erstellung eines Wertpapierprospekts entfällt. Damit werden Privatanleger zunehmend aus dem Markt gedrängt, denn eine Mindestanlagesumme von 100.000 Euro können sie in der Regel nicht aufbringen. Bei einer solchen Stückelung ist zudem eine angemessene Diversifizierung erst bei Depots in Millionenhöhe möglich.
Die Entwicklung verdeutlicht eine Auswertung der Börse Stuttgart zu Emissionen von Unternehmensanleihen mit einem Volumen zwischen 250 Millionen und einer Milliarde Euro. Wurden im ersten Halbjahr 2010 noch 31 Prozent der Anleihen mit einer Stückelung unter 50.000 Euro begeben, lag der Anteil von neuen Corporate Bonds mit einer Stückelung von unter 100.000 Euro im ersten Halbjahr 2013 nur noch bei 16 Prozent. Die Börse Stuttgart setzt sich aktiv dafür ein, dass sich dieser Trend nicht fortsetzt und der Zugang von Privatanlegern zum Anleihemarkt gegenüber institutionellen Investoren nicht weiter eingeschränkt wird.
Insgesamt sind Unternehmensanleihen im aktuellen Niedrigzinsumfeld nach wie vor stark gefragt.

Quelle: bonds weekly  41 – Börse Stuttgart