Jahresrückblick 2014

Ein turbulentes Jahr geht zu Ende !

In allen Assetklassen waren große Kursbewegungen zu verzeichnen. Der Anleihenmarkt verzeichnete ein Negativ Rekord nach dem anderen, um schlussendlich bei einer Rendite von 0,57 % im Tief in den 10y Bunds zu markieren. Dabei zeigte der Trend kaum Anzeichen von Erholungen, geprägt durch den immer stärker werdenden Druck Anlagen zu tätigen. Ein Verlauf den keiner zu Jahresbeginn auf der Agenda stehen hatte.

Entwicklung_10YEUR_19-12-2014

Entwicklung_EUR-GOV_19-12-2014

Ein  nicht ganz so dramatisches Bild verzeichnet der US-Zinsmarkt. Die wirtschaftliche Erholung hat in 2014 an Fahrt aufgenommen und verspricht Zinserhöhungen in 2015 nach dem Ende des Anleihenaufkaufprogramms der FED.

Entwicklung_10YUSD_19-12-2014

Diese Entwicklung hat der Devisenmarkt frühzeitig antizipiert und entsprechend reagiert. Der USD ist stark gegangen und hat seit Jahresbeginn 11,3 % zugelegt. Auch in der anderen Währungspaaren wie z.B. jüngst der Rubel, der norwegischen Krone oder im Jahres Verlauf das aufwertende britische Pfund. Alles Bewegungen jenseits der 5 % Marke.

Währungen_YTD_2014

Auch in den Rohstoffmärkten, vor allem im Öl gab es eine trendstarke Abwärtsbewegung. Seit Jahresbeginn hat das schwarze Gold 43 % an Wert eingebüßt. Insgesamt verzeichnete der CRB Rohstoff Index zunächst eine Erholung zu Jahresbeginn um dann doch knappe 4 % tiefer zu stehen.

CRB_WTI_Comp_2014

Der Aktienmarkt zeigte sich ebenso von seiner volatilen Seite. Der DAX hat insgesamt über 6000 Punkte Wegstrecke hinter sich gebracht und dies allein nur mit den „großen Bewegungen“. Wieder einmal zeigt sich, dass „buy and hold“ Strategien in volatilen Zeiten nicht optimale Ergebnisse liefern und ein risiko- abgestimmter Investitionsansatz in meinen Augen sinnvoll ist.

Dax_Verlauf_2014

Insgesamt war das Jahr geprägt durch das Verhalten der Notenbanken. Teilweise wurden fundamentale Daten und wirtschaftliche Zusammenhänge durch nahezu unendliche Bereitstellung von Liquidität ausgehebelt. Ein Umstand der uns auch 2015 noch begleiten dürfte.

Portfolio Kommentar Dezember

Das ALBI Concept schließt in 2014 mit einer Performance von 0,77 % ab. (Per Stand 22.12.2014). Die unter jährige Entwicklung war von einem stabilen Verlauf geprägt. Nur im Dezember kam nochmals deutlich Schwung in das Portfolio. Die mit ca. 10 % gewichteten Anleihen aus Schwellenländer kamen enorm unter Druck und verloren binnen Wochenfrist ca. 5 %. Gepaart mit zunehmenden Geld/Briefspannen verlor das Portfolio kurzfristig ca. 1,3 % welche ich zur Aufstockung des Sektors nutzen konnte. Desweiteren habe ich persönlich Anteilen des Wikifolios erworben um Vertrauen in das Concept zu zeigen und den Ansporn einer soliden Wertentwicklung zu erhöhen.

Performance_12-2014

Über den Jahreswechsel habe ich bewusst Positionen abgebaut. Zum Jahresstart erwarte ich im ersten Quartal einen holprigen Markt. Das liegt zum einen an den sehr gut gelaufenen Zinsmärkten, die vor einer Korrektur stehen könnten und dem Umstand , dass viele Absolut Return und Wertsicherungskonzepte in 2014 ins Visier der professionellen Anleger kamen. Sollte tatsächlich ein negativer Jahresstart eintreten, könnte über diese Anlagen zusätzlicher Druck auf die Märkte einwirken. Ein weiterer Aspekt den ich für nicht ganz ausgeschlossen halte, ist dass der Markt beim Start des Aufkaufprogramms europäischer Staatsanleihen durch die EZB „sell the facts“ betreibt. Die Antizipation der EZB dürfte groß teils in den Bund Future Kursen  um 155 eingepreist sein und keine Überraschung mehr auslösen. Deshalb wurden die ETFs mit Anleihen bester Bonität verkauft.

Verlauf_12-2014

Portfolio_12-2014

Insgesamt ist war Entwicklung des Portfolios in Relation zum Zinsmarkt zu gering. Das liegt zum Großteil an der hohen Cashquote die über das Jahr hin nicht investiert wurde. Das Chance Risiko Profil erschien mir ex ante nicht sinnvoll, welche ex post jedoch falsch war. Und zum anderen an der geringeren Duration gegenüber REXp sowie der Meidung von Peripherie Anleihen. Auf der anderen Seite wurde bewusst kein „strech for yield“ betreiben da ich weiterhin dem Anlagekonzept treu sein möchte.In der Vergangenheit hat sich meistens gezeigt, dass sich immer wieder Investmentoppertunitäten ergeben und manchmal eben niedrigere Rendite in Kauf genommen werden müssen. Der Lackmustest wird sowieso erst kommen, wenn die Zins wieder steigen werden. Das Jahr 2015 könnte der Anfang werden und es wird sicherlich nicht leicht sein, die richtigen Anlageentscheidungen zu treffen. Die Herausforderung besteht dennoch, also nehmen wir sie an !

Viele Grüße, erholsame Feiertage und auf ein erfolgreiches neues Jahr.

Stefan Christoph 

Dax Chartanalyse

Die Volatilität im Dax ist enorm. Dies ist schön im Tageschart erkenntlich. Oben 10.050 unten 9200 und das alles in weniger als 2 Monaten. In dieser breiten Range ist eine Positionierung nur am Extrem sinnvoll, jeweils in entgegen gesetzter Richtung. Da ist das Chance/Risiko-Profil venünftig, denn bei einem Fehlsignal kann direkt und schnell gehandelt werden. Mittelfristige Schübe ergeben sich erst bei Auflösen der Handelsspanne. Nach oben hin dann mit ordentlich Potential, wie im Wochenchart ersichtlich. Dann sollte man auch im Jahr 2015 bis August hin, mit unterstützen Kursen rechnen. Das Zeitfenster ist in Gegensatz zu früheren Perioden zwar bereits in der Endphase, allerdings haben derzeit die Notenbaken auch ein Wort mitzureden. Dies ist auch der Grund warum im Falle bei Kursen unter 9200 nur ein Test der 8400 Punkte Marke realistisch erscheint. Was natürlich vom heutigen Niveau aus trotzdem gewaltig ist.

Widerstand:    ~ 10.053 | ~ 10.157 | ~10.665 | ~11.058

Unterstützung:  ~ 9428 | ~ 9200  | ~ 9060

Dax_19-12-2014Dax_19-12-2014w Dax_19-12-2014m

WTI OIL Chartanalyse

Der schonungslose Aberkauf fand zunächst bei 53,63 USD sein Ende. Nun bildet sich ein Doji im Wochenchart aus. Dieser könnte wieder einmal eine Gegenbewegung einläuten. Doch dazu muss der Markt liefern, ansonsten nimmt der Preis wieder Momentum auf und fällt bis 46,62. Diese Risiko besteht latent unterhalb von 59,02. Selbst wenn Kurse von 65,32 und 69,55 angehandelt werden, wäre dies ein normales Unterfangen in einem Abwärtstrend. Somit ist derzeit noch keine Entwarnung auszurufen. Es besteht lediglich eine reelle Chance auf einen kurzfrisitigen Trendwechsel.

Widerstand:   ~ 59,02 | ~ 65,32  | ~ 69,55

Unterstützung:   ~ 56,27   | ~ 53,63 | ~ 46,42

WTI_19-12-2014w

Chartanalyse EUR/NOK

Im Zug des Ölpreisverfalls wurde die Norwegische Krone brutal abverkauft. Dieser ging bis zum alten Hoch bei 9,899 um dann wie bei vielen sellouts direkt wieder abverkauft zu werden. Im Tageschart wurden sauber zwei Fibonacci Ziele abgearbeitet. In Verbindung mit alten Hochpunkten bei 9,12 welcher auf Wochenbasis nicht überwunden werden konnte, dürfte dieser Run abgeschlossen sein. Ich rechne mit rückläufigen Kursen im Jahr 2015. Ein Auswascher bis 9,40 muss jedoch nochmals einkalkuliert werden. Danach dürften sich die weiterhin hervorragenden fundamentalen Daten Norwegens durchsetzten und eine langsame Aufwertung der Währung nach sich ziehen.

Widerstand:  ~ 9,331 | ~ 9,371 | ~ 9,899

Unterstützung:  ~ 9,01 | ~ 8,785 | ~ 9,566

EURNOK_19-12-2014 EURNOK_19-12-2014w

Chartanalyse EUR/AUD

Der Ausbruch nach oben wurde vollzogen und die 1,50 sogar noch übertroffen. In der Spitze bei 1,533 was zunächst begrenzende Wirkung zeigen sollte. Den bereits die modifizierte Pitch Fork sowie der grüne Trendkanal halten die Devise derzeit von steigenden Kursen ab. Fällt der Kurs unter 1,50 wird zunächst das Ausbruchniveau um 1,47 getestet. Verläuft dieser positiv könnte durchaus die obere Median Linie anvisiert werden.

Widerstand:  ~ 1,533 | ~ 1,550 | ~ 1,566

Unterstützung:  ~ 1,500 | ~ 1,4706

EURAUD_19-12-2014w

Gold Chartanalyse

Das Gold etwas wiederwillig in Bezug auf meine Marken, pendelt um die 1185 ohne mir vernünftige Signale zu liefern. Zumindest nun klar am kurzfristigen ABT gescheitert in der Nähe des letzten Verlaufshochs, was weiterhin trend short bestätigend ist. Allerdings buchsiert sich das Edelmetall in eine Dreiecksformation hinein, wenn man den kurzen Fehlausbruch unter 1185 ausradiert. Somit staut sich Trendpotential an. Klarer long zu handeln bei Überwinden von 1240. Nach unten hin ist prinzipiell 1101 als Ziel weiter aktiv.

Widerstand:    ~1238  | ~ 1284

Unterstützung:  ~1181  |  ~ 1101 | ~ 1051

Gold_19-12-2014