Chartanalyse

Die Korrelation zwischen 10Y Bund und EUR/USD ist weiterhin gegeben. Die verschobene Zinsanhebung wurde zunächst mit EUR Stärke begleitet. Die im Kontext einer übergeordneten Konsolidierung. Mit den Ankündigungen zur Ausweitung des QE in Europa kommt nun wieder Schwung in den Devisen Markt. Mit Aussicht auf Währungsgewinnen der Ausländern sollte die Nachfrage nach Bundesanleihen wieder anziehen. In beiden Märkten stehe wir an Unterstützungen. Der Bruch wäre eine Überraschung, der Marktteilnehmer, die eine Zinswende bereits ausgemacht hatten. Der Anlagezwang wird dann wieder latent. Abgeleitet aus den Chart wäre beim Bund 0,40 % und im Euro 1,085 als Ziel vorhanden.

Vergleich_EURO_10Y 10Y_23-10-2015 EUR_23-10-2015

Portfoliokauf

Im Markt ist eine leichte Änderung hin zum „Risk on Modus“ zu verspüren. Ich habe 700.000 Euro auf 4 Positionen verteilt investiert. Die Aufstockung betrifft hauptsächlich die Credit-Seite und die Schwellenländer. Die Norwegische Krone ist zu schnell gelaufen, ich möchte hier in Rückschläge die Position deutlich aufstocken. Auch im Aktienmarkt wird der nächste Kursrückgang zur Positionsvergrößerung genutzt, wenn er denn kommt.