Dax Chartanalyse

Der Dax verharrte in der angegebenen Handelsspanne. Mit dem Tief bei 10.200 Punkten kristallisiert sich eine wirklich zentrale Unterstützung für die long Seite heraus. Diese hat den Brexit und die Wahl überstanden. Dabei wurde der Aufwärtstrend weiter verteidigt und der Kurs scharrt unterhalb des Jahreshochs. Somit gilt als Handelsidee entweder zuwarten bis der untere Bereich wieder angesteuert wird. Oder die make or break Marke oberhalb von 10.800 Punkten als direkten Einstieg zu nutzen. Das Sentiment würde derzeit grünes Licht für einen Ausbruch nach oben geben. Die Irritation das Aktiengewinne auf Trump folgen ist hoch. Die aufgestaute Dynamik der letzten Monaten reicht eigentlich über die 11.245 Punkte hinaus. Soweit ist noch nicht, aber man sollte sich mit entsprechenden Limiten positionieren, was ich auch vorhabe.

Widerstand:     ~ 10.802 | ~ 11.000  | ~ 11.245

Unterstützung:   ~ 10.200 | ~ 9.500 | ~ 9.266

dax_18-11-2016

Euro Chartanalyse

Was lange währt wird endlich gut könnte die Überschrift im Euro lauten. Die Devise ist seit ca. 2 Jahren in einen großen Tradingrange zwischen 1,05 und 1,14. Im laufen Jahr hielt sich der Kurs jedoch im oberen Bereich auf. Nachdem sich das kleine grüne und dann das große gelbe Dreieck aufgelöst haben, kam deutlich Schwung in den Markt. Die 161 % Extension wurde angelaufen und der Kurs dürfte sich zunächst stabilisieren. In der Devise übrigens gut zu erkennen das Stops bei einer „strong conviction idea“ keinen Sinne machen. Bei großen Kapitalmarktevents werden Kurse zur Willkür. Ich behaupte das zumindest im Aktienmarkt die Kursbewegungen nicht mal mit 25 % realem Volumen dahinter steht. Außerhalb der Handelszeit werden Abwehrkurse gestellt und ausserbörslich geben sich weitende Geld Brief Spannen das Geschehen an. Nichts desto trotz kam die Devise in den Zielbereich um 1,05. Somit wurde die Dollarposition geschlossen. Übergeordnet im Wochenbild zeigen zwei tief schwarze Kerzen die höchste Dynamik seit langem im Euro. Es kann gut sein, dass die Range nach unten bricht. Dann dürfte nochmals richtig Druck aufkommen.

Widerstand:   ~ 1,805  | ~ 1,102

Unterstützung: ~ 1,057 | ~ 1,045

eur_18-11-2016

EUR/NOK Chartanalyse

Die Aufwertung der Krone lief nicht ganz bis 8,86, aber das Niveau 8,90 am Aufwärtstrend der letzten Jahre bot Unterstützung. Der Kurs stieg mittels Vola-Spitze zwar kurz über 9,14 verharrte aber auf Schlusskursbasis darunter. Vermutlich orientiert sich der Kurs weiterhin an der abwärts gerichteten Pitchfork. Die Begrenzung könnte das zuspitzende Dreieck werden. In den nächsten Wochen sollte sich Momentum für einen weiteren Kursverlauf Richtung Süden aufstauen.

Widerstand:    ~ 9,14 | ~ 9,37 | ~ 9,50

Unterstützung: ~ 8,86  | ~ 8,68 | ~ 8,31

nok_17-11-2016

Brent Chartanalyse

Kurse im Öl um 53 USD blieben das Maß aller Dinge und das schwarze Gold gab daraufhin wie vermutet nochmals ab. Der Bereich von 46 USD wurde sogar unterschritten und mit knapp 43 eine Unterstützung bestätigt. Von hier aus könnte nun wieder die Trading range oben in Angriff genommen werden. Der Markt bewegt sich um den Gleichgewichtspreis aus realen Angebot und Nachfrage was positiv ist und auf eine mittelfristige Bodenbildung schließen lässt. Im Jahr 2017 könnte die Trendumkehr vonstatten gehen, allerdings mit meines Erachtens eher begrenztem Potential

Widerstand ~50,6 | ~ 52,86 | ~ 54,05

Unterstützung  ~ 46,08 | ~ 43,02 | ~ 41,50

brent_17-11-2016brent_17-11-2016w

Bund Future Chartanalyse

Die 10 Jährige Bundesanleihe hatte in den letzten 4 Wochen deutliche Kursverluste zu verbuchen. Der Renditeanstieg von – 16 BP Anfang Oktober bis zum Hoch bei 40 BP ist durchaus heftig. Der Markt antizipiert steigende Inflationsraten über Amerika nach der Wahl. Ob diese im nächsten Jahr auf Europa abstrahlen darf hinterfragt werden. Ein Marktphänomen ist aber bereits heute zu beobachten. Es war keine Flucht in sichere Häfen bei aufkeimender Risikoaversion zu erkennen. Die Anleihen selbst werden derzeit wohl mit erhöhtem Risiko eingeschätzt. Zunächst kann man rückblickend in 2016 vom heutigen Kursniveau ein Ansatz zu einer Bodenbildung erkennen. Ob hieraus eine Trendwende eingeleitet wird, werden die kommenden Monate zeigen. Im kurzfristigen Zeitfenster ist der Markt stark überkauft. Die Rendite sollte im Normalfall zunächst  auf 19 / 21 BP und später an das Ausbruchsniveau um 11 BP fallen. Dort wird sich dann die Marktstärke beweisen müssen.

Widerstand        36 BP |  45  BP |  74 BP

Unterstützung      21 BP |  11 BP |  7 BP

10y_euro_17-11-2016