Dax Chartanalyse

Seit der letzten Kommentierung kam deutlich Volatilität in den Markt. Der Dax konnte zunächst die 12.900 Punkte Marke im Januar verteidigen, aber dann brachen alle Dämme. Das angedeutete fehlende Momentun signalisierte bereits, dass eine vorsichtige Haltung angebracht ist. Der gelbe TK wurde mit einer Dynamik gebrochen, das diese als starkes Zeichen gedeutet werden sollte. Auch die Erholungsbewegung bislang schwach. Nicht einmal zu einen Retest hat es gereicht. Somit auch hier folge richtig weiter schwache Kurse. Eine kleine Chance auf Stabilisierung um 12.107 bleibt dem Dax bevor er dann auf den maßgeblichen Support um 11.922 Punkte trifft. Dort ist aber per Stand heute nicht mit Gegenwehr zu rechnen. Vermutlich steuert der Dax auf den roten Aufwärtstrendkanal der gleichzeitig auf die lower median line trifft. Nur die Befreiung über 12.562 würde temporär Entlastung bieten. Saisonale Statistiker die von einen guten Jahr aufgrund des Starts in KW 1 und Januar ausgegangen sind, werden vermutlich 2018 enttäuscht. Zumal das Sentiment und die Kursziele der Broker weiter um 14.000 ausgerufen werden.

Widerstand:   ~ 12,562 |  ~ 12,936 | ~ 13,250

Unterstützung: ~ 12.107  |  ~ 11.922 |  ~ 11.500

Bund Rendite Chartanalyse

Der Kursimplus führte die Bundrendite über 74 BP an die 161% Extension bei 0,81 %. Danach leitete der Bruch der grünen Trendlinie die Konsolidierung ein. Davor waren bereits mit den langen schwarzen Kerzen Anzeichen für eine potentielle Umkehrformation gebildet. Zumal der rote TK nicht genommen wurde. Nun bereits kurz vor der Unterstützung bei 0,6%. Hier wird es richtig spannend. Ein Bruch dürfte deutlich Käufer in den Markt bringen welche die Rendite unter Druck bringen sollte. Anderseits haben viele Marktteilnehmer um 60 BP Fehlpositionen, die zum Verkauf genutzt werden können. Mein favorisiertes Szenario ist ein markantes Top bei 0,81 % für die nächsten Monate.

Widerstand ~ 74 BP | ~ 81BP

Unterstützung ~ 60 BP | ~ 54 BP | ~ 50 BP

 

EUR/NOK Chartanalyse

Die Krone ging nochmals schwach und steuerte auf die Marke um 10 Kronen. In der Spitze ging jedoch bei 9,88 die Puste aus. Das deutet auf nachlassendes Momentum hin und die These einer mittelfristigen Trendwende bestätigt sich zunehmend. Derzeit testet die Devise wieder den gelben Trendkanal. Diesmal vermute ich jedoch den Bruch eben jener. Somit könnte das nächste Ziel auf der Unterseite bei 9,53 und später bei 9,24 auf der Agenda stehen. Sollten die nächsten Tage eher weise Kerzen angezeigt werden, könnte nochmals ein Umweg über 9,88 bis 10 Euro erfolgen. Das ist jedoch nicht präferiertes Szenario.

Widerstand: ~ 9,88 | ~ 9,99 | ~ 10,11 | ~ 10,33

Unterstützung: ~ 9,53 | ~ 9,24

Euro Chartanalyse

Der Euro hat gegen den USD nicht mehr ganz die 1,26 erreicht und dreht darauf hin wie vermutet nach unten ab. Die Aussage bleibt weiterhin bestehen, dass der Euro den gelben langfristigen Abwärtstrend vermutlich mehrmals attackieren muss, um diesen dann letztendlich zu überwinden. In der jetzigen Abwärtsbewegung gilt es 1,21 und später 1,175 zu beobachten. Dort lauern potentielle Unterstützungszonen. Wobei zweitere deutlich mehr Gewicht haben dürfte.

Widerstand: ~ 1,240  | ~ 1,261

Unterstützung: ~ 1,21 | ~ 1,175 | ~ 1,155