Dax Chartanalyse

Der Dax ging schwach und fiel kurzzeitig unter die Unterstützung bei 11922 Punkten. Konnte sich dann aber bereits vor der rote Unterstützungslinie erholen. Im Tief bei 11.726 mit ordentlichem Auf und Ab. So wie es sich in einem Trendwende Verhalten in wichtigen Zonen abspielt um Fehlpositionen zu erzwingen. Kurzfristig ist zunächst Stabilisierung mit der letzten Erholungsbewegung ersichtlich. Allerdings müsste nun die nächste Hürde bei 12600 Punkten genommen werden um dann deutlich Entwarnung aussprechen zu können. Denn bislang sieht die Konsolidierung im Gesamteindruck noch nicht überzeugend aus. Der Wochentrend ist noch abwärts gerichtet und mit Blick auf die nächsten 18 Monate sehe ich eigentlich nur noch begrenztes Potential. Selbst wenn das Hoch bei 13620 genommen wird, gibt es meines Erachtens nur noch ein möglichen letzten Aufwärtsimpuls. Die Aktienmärkte sind reif für eine längere Pause. Ob dies zwangsläufig in eine richtige Baisse mündete bleibt abzuwarten.

Widerstand: ~ 12,562 | ~ 12,882 | ~ 13,430

Unterstützung: ~ 12.050 | ~ 11.922 | ~ 11.500

Bund Rendite Chartanalyse

Der Bund setzte das Top um 0,81 % und gab in der Spitze bis 47 BP nach. Darauf hin nun eine kleinen Gegenbewegung, die jedoch an der inneren gelben Trendlinie scheiterte. Der Kurs dürfte sich in den nächsten Tagen zwischen 0,64 %und 0,48  % bewegen. Nachhaltig tiefere Rendite sind eher unwahrscheinlich. Die Rendite bewegt sich nämlich übergeordnet in einen flachen Aufwärtstrendkanal an der Unterseite mit Potential zur Oberkante. Dies natürlich in einem längeren Kontext 12 Monate plus. Die Zinstrendwende geht schleichend einher. Das muss Sie auch, denn an massiven Abschreibungen auf Kalenderjahres Basis ist kein Marktteilnehmer interessiert, ganz voran die EZB.

Widerstand ~ 65 BP |  ~ 74 BP | ~ 81BP

Unterstützung ~ 48 BP | ~ 37 BP

Euro Chartanalyse

An der Grundaussage der letzten Wochen gibt es wenig neues hinzu zu fügen. Der Abwärtstrend ist dominant und der Euro konsolidiert auf hohem Niveau. Die erste Unterstützung bei 1,21 wurde mittlerweile getestet. Nur Kurse unter 1,175 deuten auf weiteres Aufwärtspotential für den Dollar. Dann müsste mittelfristig neu disponiert werden. Die hohen Long Positionen im Euro an den Terminbörsen verhindern derzeit weiteres Kurspotential. Diese müssen sich erst neutralisieren , bevor ein nachhaltiger Aufschwung entstehen kann.  Der Trend ist aufwärts gerichtet.

Widerstand: ~ 1,240 | ~ 1,261

Unterstützung: ~ 1,21 | ~ 1,175 | ~ 1,155