Dax Chartanalyse

Der Dax konnte den Aufwärtstrend nicht nur verteidigen sondern lotete neue Jahreshöchststände aus. Bei 12656 Punkte war dann Schluss und die 12747 blieben bislang unerreicht. Im Anschluss dann doch eher Momentum bei fallenden Kursen zu sehen. Vor allem die 2 schwarzen langen Kerzen der letzten 5 Handelstagen stimmen bedenklich. Der Kurs handelt wieder am roten Aufwärtstrend aus 2019. Ob diesmal eine Verteidigung gelingt, kann bezweifelt werden. Allerdings wäre bei einem Bruch mehr Puffer vorhanden um chart technischen Schaden zu verhindern. Die Unterstützung bei 11726 wirkt stärker wie der Aufwärtstrend. Insofern wäre ein kurzer Ausrutscher noch verzeihlich um das positive Gesamtbild zu erhalten. Das Verhalten würde mit der saisonal schwächeren Sommer Phase korrespondieren. Derzeit ist eher Vorsicht angebracht, auch mit Blick auf das bislang gute Jahresergebnis.

Widerstand: ~ 12.329 | ~ 12.747 | ~ 12.939

Unterstützung: ~ 12.095 | ~ 11.938  | ~ 11.726 | ~ 11.300

Bund Rendite Chartanalyse

Der Trend bei den Zinsen ist unverändert abwärts gerichtet. Vom unteren Trendkanal  um die -0,4% ergabt sich zwar eine kurzfristige starke Erholung auf -0,2 %, aber diese wurde sofort wieder negiert. Die Rendite gab am oberen Bollinger Band in Verbindung mit der gelben Trendlinie Ihre Zugewinne wieder ab. Die Doji artige Kerze von letzter Woche in Verbindung mit schwarzen Kerzen lassen die Unterstützung bei -0,40 auf wackligen Beinen erscheinen. Derzeit deutet nichts auf steigende Zinsen hin (Evtl ein gutes Hoffnung-Zeichen für die Rentenbären). Die Aussage vom letzten Mal bleibt bestehen. Der Markt sucht Hände ringend Anlagemöglichkeiten mit positiver Rendite. Dies begünstigt auch die Nachfrage nach Bunds mit der Hoffnung auf noch tiefere Zinsen. Als Orientierung kann -0,49 % und -0,55% genannt werden. Die Zitrone muss wohl noch völlig ausgepresst werden, bevor die Marktteilnehmer einen anderen Bias einnehmen.

Widerstand ~ -20 BP | ~ -13 BP | ~ -5 BP | ~ 8 BP

Unterstützung  ~ – 40 BP | ~ – 49 BP   | ~ – 55 BP

 

Euro Chartanalyse

So schnell wie die Dynamik im Euro aufkam so schnell ist sie auch wieder verflogen. Der Impuls wurde nicht genutzt um aus der Handelsspanne aus zu brechen. Die Devise nahm Ihren übergeordneten Trend in Form kleiner Wochenveränderungen gen Süden wieder auf. Mittlerweile wurde die Unterstützung um 1,117 durchbrochen ohne Anzeichen darauf, dass dies nennenswerte Positionsveränderungen ausgelöst hat. Das passt gut in den Kontext der oft wiederholten Aussage, dass derzeit das Währungspaar aus Handelssicht uninteressant erscheint. Bei der morgigen FED Sitzung , im Falle vager Signale und offener forward guidance, könnte wieder ein Test der oberen Trendkanal Begrenzung anstehen.

Widerstand: ~ 1,150 | ~ 1,175 | ~ 1,210

Unterstützung: ~ 1,117 | ~ 1,093 | ~ 1,056