Euro Chartanalyse

So schnell wie die Dynamik im Euro aufkam so schnell ist sie auch wieder verflogen. Der Impuls wurde nicht genutzt um aus der Handelsspanne aus zu brechen. Die Devise nahm Ihren übergeordneten Trend in Form kleiner Wochenveränderungen gen Süden wieder auf. Mittlerweile wurde die Unterstützung um 1,117 durchbrochen ohne Anzeichen darauf, dass dies nennenswerte Positionsveränderungen ausgelöst hat. Das passt gut in den Kontext der oft wiederholten Aussage, dass derzeit das Währungspaar aus Handelssicht uninteressant erscheint. Bei der morgigen FED Sitzung , im Falle vager Signale und offener forward guidance, könnte wieder ein Test der oberen Trendkanal Begrenzung anstehen.

Widerstand: ~ 1,150 | ~ 1,175 | ~ 1,210

Unterstützung: ~ 1,117 | ~ 1,093 | ~ 1,056