Bund Future Chartanalyse

Nach der zweiten Verkaufswelle im Bund , die bei 148,23 aus lief, konnte sich der Future nur leicht stabilisieren. Die Gegenbewegung endete bei der Minimal Korrektur, was zunächst die Hoffnung auf anziehende Kurse begrenzt. Im Rendite Chart auch ersichtlich, das der TK in Verbindung mit dem mittleren Bollinger Bank eine Unterstützung darstellt. Charttechnisch könnte somit der Trend wieder aufgenommen werden. Somit steht für mich die Risikobegrenzung nun an oberster Stelle. Da in den nächsten Tagen aufgrund der Kausa Griechenland alles drin ist und ich 3 Wochen die Börse nicht verfolgen kann, werde ich stopp Limite in den langlaufenden Anleihen einrichten, die knapp unterhalb des aktuellen Niveaus sind. Sollten diese ausgelöst werden, schlagen deutliche Verluste zu Buche. Zusätzlich ärgerlich das der tracking error in den ETFs derzeit hoch ist und selbst die letzten Positionen, die bei tiefen Kursen eröffnet wurde, leicht unter Einstand stehen. Das Portfolio verliert dann ca. 2,5 % gegenüber dem Startwert. Eine ausführliche Analyse steht dann Ende Juli an.

Widerstand ~ 152,99 | ~ 155,93

Unterstützung  ~151,13 | ~ 149,68  | ~148,23

Bund_01-07-2015

10Y_EURO_01-07-2015

 

Portfoliokauf

Der zweite Welle des Ausverkaufs dürfte sein Ende um die 1 % Rendite Marke gefunden haben. Ich möchte zumindest temporär eine Aufstockung an die gedachte maximal Quote vornehmen. Die drei ETFs auf langlaufende Staatsanleihen werden gekauft. Sollte ein ein Renditeniveau um 1,15 % über handelt werden, muss die Position konsequent geschlossen werden.

10Y_EURO_11-06-2015

Bund_11-06-2015

 

 

Marktkommentar

Meine Grundüberlegung zur der aktuellen Marktlage sind folgende:

Ich unterstelle dass das große Bild unverändert bleibt:

  • Die Korrelation zwischen 10 Y Bund Rendite und EUR/USD hat weiterhin Bestand.
  • die Zinsdifferenz Euro zu USD bleibt oder steigt sogar noch leicht an.
  • die EZB setzt  das Kaufprogramm wie geplant fort.
  • Die Anleger sind weiterhin auf der Suche nach yield.

Dann meine ich, dass der letzte Monate eine Korrektur im unveränderten Trend ist, und der Euro und die Zinsen nochmals Richtung der Tiefstände laufen. Denn der Renditevorteil in USD Anlagen ist weiterhin höher als die kurzfristigen Hedging Kosten. Es lohnt sich die pick ups weiterhin mit zu nehmen.

EURUSD_10Y_Corelation_2015-05-21 Rendite_Hedgekosten

Bund Future Chartanalyse

Der Ausverkauf des Bund Futures geht weiter. Nach Bruch der unteren Median Linie der lila Pitchfork hat sich der Kursverfall beschleunigt. Nun handelt der Kurs an der 154 Marke, dem gelben Aufwärtstrend , welcher mit dem 138 % Fibonacci Extension bei 0,57 % in der 10 Y Bund entspricht. Hier könnte sich der Abverkauf zunächst beruhigen. Weil das CRV bei 0,05 % im 10Y Bund nicht mehr gut war, habe ich entsprechend reagiert und konnte Positionen reduzieren. Den Bruch des orangefarbenen Trendkanals, welchen ich so nicht erwartet habe, hat eine Stopp loss Welle in Gang gesetzt. Die Gewinne in den Bonds wurden gesichert. (Was auch den Abverkauf in den Währungs- und Aktienmärkte begründet). Das sieht mach schön an der Analyse des Kassamarktes im Gegensatz zum CDS-Markt. In dem Chart unten sieht man den Verlauf des Bundes in Blau, Spanien in Grün und Italien in rot. Um den 15 April zogen die Renditen der Peripherie an um dann wieder leicht ab zusacken. Dies wurde durch den unteren CDS Chart (hier grün und lila) bestätigt. Der letzte heftiger Renditeanstieg seit 04 Mai ging aber nicht mehr mit dem CreditDefaultSwaps einher. (Auslöser vermutlich der vorheriger Renditeanstieg im Bund, welcher die Risikobudgets gerissen hat). Sprich das Ausfallrisiko wird nahezu gleich eingeschätzt, aber die Bonds wurden höher bepreist was Kursverluste bedeutet. Das spricht meines Erachten auf einen Squeeze, der sich in den nächsten Wochen wieder legen sollte. Kein Wunder: die Kurse kennen seit Monaten nur eine Richtung ohne nennenswerte Reaktion. Diese kann auch noch Richtung 0,66 % und 0,71 % in der Spitze gehen. Der Strategie in diese Schwäche hinein die Langläufer aufzustocken, bleibe ich treu. Die Maximalquote habe ich bei 20 % 10y Bund, 10 % bei den 15 Jährigen und 15% bei den Ultralangläufern gesetzt. Die Spanischen Bonds werde ich ebenso eng beobachten.

Bund Future

Widerstand ~ 155,98 | ~ 157,54

Unterstützung ~ 153,45 | ~152,59 | ~151,83

Bund_06-05-2015

10 Y Bund Rendite

Widerstand:    ~ 0,57 % | ~ 0,66 % | ~ 0,71 %

Unterstützung:    ~ 0,42 % | ~ 0,28 % | ~ 0,05 %

10YEURO_06-05-2015

Rendite Deutschland, Spanien und  Italien

10Y_Gov_Vergleich_06-05-2015

CDS Markt Deutschland, Spanien und  Italien

CDS_GOV_06-05-2015

Portfolio Kauf

Kurzupdate: Mit dem extremen Kursanstieg hat das hintere Ende der Kurve deutlich gelitten. Die Kursspitzen werden zum Aufbau genutzt.
Der Bundrendite 10 Y steigt auch weiter auf 0,35 % vom Tief bei 0,05 % und die avisierte Portfolio Aufstockung wird sukzessive vorgenommen.

Bund Future Chartanalyse

Die temporäre Glattstellung der Anleihen mit Laufzeiten Spektrum 10 Jahre hat sich bezahlt gemacht. Die Rendite stieg vom Tief bei 5 Basispunkten auf derzeit ca. 27 BP, was einer extremen prozentualen Steigerung gleichkommt. Der Trendkanal wird nun oben getestet. Ich gehe nicht davon aus, dass der Trend bricht, deshalb habe ich ca. 10 % des Portfolios wieder in den ETF investiert. Eine weitere Aufstockung ist geplant. Desweiteren habe ich die Langläufer mit Duration 15 + leicht erhöht.

Widerstand:    ~ 0,27 % | ~ 0,40 %

Unterstützung:    ~ 0,16 % | ~ 0,05 % | ~ -0,20 %

10YEuro_29-04-2015

Portfolio Kommentar März

Das erste Quartal war geprägt von einigen Events. Die Aufgabe der Untergrenze des EUR/CHF durch die SNB, der Start des Aufkauf Programms der EZB und der Debatte um Griechenland. Obwohl man meinen könnte, dass sich hieraus eine deutliche Volatilität entwickeln hat, wurde eines Besseren belehrt. Die Geldflut hebt alle Boote und somit gab es im Zinsmarkt, Aktienmarkt und Devisenmarkt nur eine Richtung. Die Bundesrendite fiel auf ein historische Niveau von 0,18 % und gleichzeitig gewann der DAX von Jahresbeginn über 23 % auf Höchstwerte von 12.219 Punkten. Der Euro gegenüber Dollar verlor bis zu Kursen um 1,057 , was die letzten 10 Jahre nicht mehr der Fall war.

Im Depot hat sich diese Entwicklung wie folgt niedergeschlagen. Top Performer sind die Anleihen auf USD denominiert. Sowohl die USD Treasuries als auch die Schwellenländer Anleihen, die ich im Dezember nochmals aufgestockt habe, sind bei Wertentwicklungen jenseits von 15 % sehr gut gelaufen. Aber auch die Langläufer mit +10 und +25 Restlaufzeit konnten seit dem Ankaufprogramm mit + 4% und mehr gut zulegen. Der ETF auf spanische Staatstiteln hat jedoch bislang kein Performancebeitrag geleistet. Auch den Aktienmarktaufschwung seit Januar konnte ich nicht abgreifen. Die Korrekturen für einen sinnvollen Einstieg waren für mich zu klein und entsprechend war das ALBI Concept nicht investiert.

Verlauf_03-2015

Insgesamt ist die Entwicklung in 2015 sehr erfreulich. Die Performance seit Jahresbeginn per 30.03.2015 liegt bei 3,28 % gegenüber der Benchmark HVPI ohne Tabak von -1,2 % (seit Beginn). Allerdings bin ich mit dem niedrigen Investitionsgrad nicht ganz zufrieden. Die Zinsmärkte sind mittlerweile so teuer, dass ich derzeit nur schwer vernünftig bewertete Anlagen finde. Hauptsächlich habe ich die Duration (Rente 8,17 ) deutlich hoch gefahren. Diese werde ich nun eng beobachten. Auf der Credit Seite bin ich derzeit nicht im High Yield Markt vertreten. Der ETF hat seit Verkauf etwas an Wert eingebüßt. Sollten es hier nochmals Abgaben von 1 bis 2 Punkte geben, möchte ich auch hier wieder zuschlagen.

Performance_03-2015 Portfolio_03-2015

Portfolio Kauf

Für den Zinsmarkt war ich im Dezember vorsichtig gestimmt. Es gab zwar keine scharfe Bewegung, aber eine leichte Tendenz abwärts. Alles in allem lief der Zinsmarkt seitdem seitwärts. Unten der Verlauf mit der für mich wichtigen Renditemarke von 0,40 %. Hier kann sich für die nächsten Wochen eine Entscheidung abzeichnen. Nimmt der Markt diese Hürde können nochmals Rendite um 0,6 % erreicht werden. Spätestens dann sehe ich nochmals deutliche Zinsrückgänge auf uns zukommen.

10YEURO_2015-03-06

Da ich derzeit jedoch eine sehr hohe Cash Quote habe wird bereits jetzt schon ein Teil investiert um bei einer vorzeigten Abwärtsbewegung dabei zu sein. Hierbei möchte ich mich auf den hinteren Teil der Bundkurve konzentrieren. Der „Draghi“ Put walzte die Kurve von vorne aus kommend nach hinten platt. Dabei werden die Anleger gezwungen immer länger zu investieren um eine positive Nominalrendite zu erwirtschaften. Das hat sich bereits in den letzten 6 Monaten abgezeichnet. Verdeutlicht an der rot gestrichelten Bundkurve vor 6 Monaten und der Roten heute. Die größten Bewegungen im Spread unten dargestellt, verläuft im hinteren Teil der Kurve. Die EZB möchte Bonds bis zu einer negativen Rendite von -0,2 % kaufen. Das könnte im vorderen Teil eine gewissen Entlastung bringen und eine Kurvendrehung herbeiführen. Verdeutlicht durch die vereinfachte blaue Gerade.

Bund_Kurve_2015-03-06

Des weiteren soll über die vermutliche Spreadeinengung der Peripherie partizipiert werden. Im Vergleich zum September haben Spanien und Italien Platz bis zu den Septembertiefs und evtl noch darüber hinaus. Portugal nimmt Momentum auf, mit Bruch des angesprochenen Verlaufstiefs, da hier noch der größte absolute Ertrag drauf steht. Leider gibt es keine ETF mit der ich diese Strategie abbilden kann. Deshalb konzentriere ich mich auf Spanien.

CDS_GOV_2015-03-06

Konkret wird ein ETF auf den REXp mit Laufzeiten größer 10 Jahren aufgenommen, Gewichtung 5 %, Weitere Infos erhalten Sie hier. Dann der bereits bekannte ultra Langläufer des IBoxx +25 Y mit 4% und das spanische Pendant der GOVis mit eine Größenordnung von 5 %. Infos erhalten Sie hier.

Portfolio Verkauf

Die Performance war in den letzten Wochen stark durch die Währungen und Spread- Einengung getrieben. Um hier eine Bestandssicherung im Zertifikate-Preis zu erhalten, werden ich Teile im Highyield Markt und bei den Schwellenländern vornehmen.

Teilverkauf ISHARES JPMORGAN USD EMERGING MARKETS BOND FUND und kompletter Verkauf des ISHARES EURO HIGH YIELD CORPORATE BOND.

Somit werden ca. weitere 7 % in Kasse gehen.

Portfolio Verkauf

Das Investment in Norwegen hat sich in kurzer Zeit positiv entwickelt. Der ETF MSFX Long Norwegian Krone/Euro Index hat seit Kauf ca. 6,5 % zugelegt und wird nun veräußert. Der Kurs handelt an einer dicken Unterstützung und es kann mit einer Gegenbewegung gerechnet werden. Mittelfristig bleiben die Aussichten positiv. Evtl. wird ein Rückkauf um 8,85 erwägt. Zunächst aber steht die Gewinnmitnahme an.

Widerstand:  ~ 8,85 | ~ 9,00

Unterstützung: ~  8,55 | ~ 8,40

EUR_NOK_06-02-2015 EUR_NOK_06-02-2015w