Dax Chartanalyse

Der Dax konnte den Aufwärtstrend nicht nur verteidigen sondern lotete neue Jahreshöchststände aus. Bei 12656 Punkte war dann Schluss und die 12747 blieben bislang unerreicht. Im Anschluss dann doch eher Momentum bei fallenden Kursen zu sehen. Vor allem die 2 schwarzen langen Kerzen der letzten 5 Handelstagen stimmen bedenklich. Der Kurs handelt wieder am roten Aufwärtstrend aus 2019. Ob diesmal eine Verteidigung gelingt, kann bezweifelt werden. Allerdings wäre bei einem Bruch mehr Puffer vorhanden um chart technischen Schaden zu verhindern. Die Unterstützung bei 11726 wirkt stärker wie der Aufwärtstrend. Insofern wäre ein kurzer Ausrutscher noch verzeihlich um das positive Gesamtbild zu erhalten. Das Verhalten würde mit der saisonal schwächeren Sommer Phase korrespondieren. Derzeit ist eher Vorsicht angebracht, auch mit Blick auf das bislang gute Jahresergebnis.

Widerstand: ~ 12.329 | ~ 12.747 | ~ 12.939

Unterstützung: ~ 12.095 | ~ 11.938  | ~ 11.726 | ~ 11.300

Bund Rendite Chartanalyse

Der Trend bei den Zinsen ist unverändert abwärts gerichtet. Vom unteren Trendkanal  um die -0,4% ergabt sich zwar eine kurzfristige starke Erholung auf -0,2 %, aber diese wurde sofort wieder negiert. Die Rendite gab am oberen Bollinger Band in Verbindung mit der gelben Trendlinie Ihre Zugewinne wieder ab. Die Doji artige Kerze von letzter Woche in Verbindung mit schwarzen Kerzen lassen die Unterstützung bei -0,40 auf wackligen Beinen erscheinen. Derzeit deutet nichts auf steigende Zinsen hin (Evtl ein gutes Hoffnung-Zeichen für die Rentenbären). Die Aussage vom letzten Mal bleibt bestehen. Der Markt sucht Hände ringend Anlagemöglichkeiten mit positiver Rendite. Dies begünstigt auch die Nachfrage nach Bunds mit der Hoffnung auf noch tiefere Zinsen. Als Orientierung kann -0,49 % und -0,55% genannt werden. Die Zitrone muss wohl noch völlig ausgepresst werden, bevor die Marktteilnehmer einen anderen Bias einnehmen.

Widerstand ~ -20 BP | ~ -13 BP | ~ -5 BP | ~ 8 BP

Unterstützung  ~ – 40 BP | ~ – 49 BP   | ~ – 55 BP

 

Euro Chartanalyse

So schnell wie die Dynamik im Euro aufkam so schnell ist sie auch wieder verflogen. Der Impuls wurde nicht genutzt um aus der Handelsspanne aus zu brechen. Die Devise nahm Ihren übergeordneten Trend in Form kleiner Wochenveränderungen gen Süden wieder auf. Mittlerweile wurde die Unterstützung um 1,117 durchbrochen ohne Anzeichen darauf, dass dies nennenswerte Positionsveränderungen ausgelöst hat. Das passt gut in den Kontext der oft wiederholten Aussage, dass derzeit das Währungspaar aus Handelssicht uninteressant erscheint. Bei der morgigen FED Sitzung , im Falle vager Signale und offener forward guidance, könnte wieder ein Test der oberen Trendkanal Begrenzung anstehen.

Widerstand: ~ 1,150 | ~ 1,175 | ~ 1,210

Unterstützung: ~ 1,117 | ~ 1,093 | ~ 1,056

Dax Chartanalyse

Der Dax präsentierte sich stark und zeigte die gewünschte Reaktion in Form einer langen weisen Kerze an der wichtigen Unterstützung (Minimalkorrektur der Aufwärtsbewegung seit Jahresbeginn) . Der Aufwärtstrend wurde verteidigt und leitete Kurse bis ans Jahreshoch ein. Nun fehlt noch der Ausbruch über jenes Hoch um das Kursverhalten eindeutig positiv zu interpretieren. Gelingt dies, sind Ziel um 12.747 und 12.939 auszumachen. Die Maximalkorrektur von Hoch aus 2018 wäre überwunden und die Hausse würde die Hausse nähren. Dies in einem Umfeld unter-investierter Großanleger und starker Verunsicherung durch weltweite Geopolitik, welche sich mittlerweile in schlechten Wirtschaftsdaten niederschlägt. Diese gefühlte Unsicherheit ist jedoch anhand von Zahlen kaum nachvollziehbar. Seit 2015 sind 80 % der Dax Schwankungen unter 23 % gemessen am VDax und nur in 3 % der Fällen über 30 %. Warnzeichen für Veränderung sind Kurse unter 11926 und kritisch ein Abtauchen unter 11627. Derzeit taxiere ich den Ausbruch nach oben höher ein.

Widerstand: ~ 12.446 |  ~ 12.747 | ~ 12.939

Unterstützung: ~ 11.926 | ~ 11.627 | ~ 11.300

Bund Rendite Chartanalyse

Der Vorgriff auf eine potentielle Bodenbildung blieb erfolglos. Der rote Trendkanal wurde noch getestet. Der Markt lotet im Tief immer wieder die 161 Extension bei -0,34 % aus. Dies jedoch in Kombination mit Ausbildung einer kleinen positiven Divergenz im RSI. Die Dynamik ist nicht hoch aber gradlinig. Der Markt preist sowohl in USA als auch Europa deutliche Zinssenkungen ein. Der Bias ist sehr einseitig ausgeprägt, abgelesen an den Positionierungen und fund flows sowie deutlich über die Euribor Markterwartungen. Die Futures zeigten vor 6 Monaten die 0 Prozent Schwelle Ende 2020 an, heute hat sich dieser Wert auf 06/2023 verschoben. Der Stimmungsumschwung ist extrem und bleibt im Sinne der Mean Reversion Theorie Hauptargument gegen einen kurzfristig weiteren Rückgang bis -0,6 %. Dieses Niveau resultiert aus der Fibonacci Analyse vom Tief aus 2016 und korrespondiert ungefähr mit der Korrelationsableitung aus den US Treasuries , welche Ihr Tief noch nicht unterschritten haben. Kurzfristig kann jederzeit ein Erholungsversuch initiiert werden, der auch entsprechende Dynamik entfalten kann, aufgrund oben genannter Fakten. Gegen eine stärkere Trendwende spricht das Marktverhalten, bei Veröffentlichungen schlechter Wirtschaftsdaten parallel Aktien und Renten zu kaufen, in Erwartung neuer Stimuli durch die Notenbanken. Derzeit sind Verkäufe von Bunds antizyklisch nur kurzfristig vertretbar und pro zyklisch z.B. bei einer Erholung an die obere rote TK-Begrenzung reine Spekulation auf noch tiefere Zinsen mit entsprechendem quantitive easing. Fundamental sind Anleihen im Wert von 13 Billionen Euro bereits negativ verzinst und nur noch für gesetzlich regulierte Anleger interessant.

Widerstand ~ -20 BP | ~ -13 BP | ~ -5 BP | ~ 8 BP

Unterstützung ~ – 34 BP | ~ -60 BP

Euro Chartanalyse

Der Euro nutze das zeitliche Fenster für ein kleine Aufwärtsbewegung. Seit langem etablierte sich mal wieder ein weise Kerze mit großem Körper, welche im Anschluss weitere Käufer in den Markt zog. Das Potential dieser Bewegung ist noch nicht ganz ausgeschöpft. Die gelbe Begrenzung dürfte getestet werden. Weiterhin nur als Handelsspanne zu interpretieren, solange 1,15 nicht überboten wird. Die 1-Monats Volatilität siecht bei 5,5 % dahin, allerdings mit leicht zunehmender Tendenz seit April, was als kleines Indiz gewertet kann, dass wieder mehr Leben in die Devise kommen kann. 

Widerstand: ~ 1,150 | ~ 1,175 | ~ 1,210

Unterstützung: ~ 1,117 | ~ 1,093 | ~ 1,056

Dax Chartanalyse

Die Warnung vor rückläufigen Kursen kam zur rechten Zeit. Der Dax verlor vom Hoch 815 Punkte und stoppte zunächst am mittleren Wochen-Bollinger Band. Die Preise notieren heute um den roten Aufwärtstrend. Dieses Niveau muss verteidigt werden, da sonst chart technisches Porzellan zerschlagen wird. Am Besten in dieser Woche mit einer langen weisen Candle als pullback des gelben Abwärtstrends. Ansonsten finden sich weitere Unterstützungen bei 11.614 und 11.300. Eine Ableitung zum weiteren Kursverlauf kann ich derzeit nicht festmachen. Es scheint mir derzeit eine 50:50 Situation und darauf sollte man nicht spekulieren, besser Bestätigung abwarten !

Widerstand: ~ 11.844 | ~ 12.307 | ~ 12.866

Unterstützung: ~ 11.726 | ~ 11.614 | ~ 11.300

Bund Rendite Chartanalyse

Der Ausbruch aus dem gelben Dreieck nach unten gab die Richtung für die letzten Wochen vor. Das Ziel bei -20 BP wurde erreicht. Nun trifft der Kurs die lower median line der Pitchfork in Verbindung mit der 161 % Extension. Die Tageskerze zeigt einen kleinen Hammer an. Grund genug um am all time low in Verbindung mit dem Tief aus 2016 eine Position zu eröffnen. Da gegen den Trend und noch ein potentieller Test des roten Trendkanals möglich ist mit angepasster trade size. Wer nicht antizyklisch investieren mag, wartet eine Bestätigung durch Kerzen oder Rückeroberung der -13 BP ab. Im grossen Bild klar als Spekulation einzustufen, denn unterhalb von 8 BP ist dies zunächst nur Marktrauschen.

Widerstand ~ -13 BP | ~ -5 BP | ~ 8 BP

Unterstützung  ~ – 20 BP

Euro Chartanalyse

Zum Euro gibt es zu den Kommentaren der letzten Monaten wenig hinzuzufügen. Zeitlich gibt es ein Fenster für eine Reaktion nach oben. Die Begrenzung Stand heute bleibt die obere gelbe Trendkanallinie um 1,15.

Widerstand: ~ 1,150 | ~ 1,175 | ~ 1,210

Unterstützung: ~ 1,117 | ~ 1,093 | ~ 1,056

Dax Chartanalyse

Der Dax zeigte sich von seiner starken Seite. Die potentielle Konsolidierung wurde mit dem Handel über der 11.726 schnell ad acta gelegt. Dies gelang sogar mit einem gap up welches die Bewegung nach oben beschleunigte. Die grundsätzliche These, dass nicht mit einem so negativen Verlauf gerechnet werden muss, wie die Stimmung damals vermuten ließ, hat sich bewahrheitet. Das die Dynamik jedoch so hoch ausfiel war dann doch eine Überraschung. Nach über 1000 Punkte vom Zwischentief, wird der Dax vermutlich erstmal ein Gang zurück schalten. Der Index bewegt sich an der max. Korrektur gem. Fibonacci und an der oberen Medianlinie. Dies sollte den Kurs zunächst in die Region 11938 drücken. Von dort aus muss man sich das Kursverhalten wieder genauer ansehen, ob der Markt den Nachbrenner zündet oder weiteres Korrekturpotential vorhanden ist. Auf jeden Fall ist das ein starkes Pfund was der Dax in 2019 gezeigt hat. Viele haben an der Bewegung nicht teilgenommen,vermutlich weil das Anlegerverhalten um den Jahreswechsel zu bärisch war. Das Szenario vom 30.11 hat sich in großen Teilen somit etabliert und zeigt die Psyche des Marktes gut auf.

Widerstand: ~ 12.323 | ~ 12.866

Unterstützung: ~ 11.940 | ~ 11.726 | ~ 11.560 | ~ 11.070