Bund Rendite Chartanalyse

Im letzten Kommentar wurden die Signal Trigger gut heraus gearbeitet. Die Konsolidierung führte die Rendite an -42 BP heran. Die Unterstützung wurde verteidigt und daraufhin zogen die Zinsen über -0,32 % an. Die Maximal Korrektur des letzten Abschwungs seit April 2019 in Verbindung der 161 % Fibonacci Extension und dem oberen TK stoppte dann die Bewegung. Seit dem eine Korrektur auf hohem Niveau und ohne Dynamik. Das Auspreisen der extremen Zinssenkungs-Phantasie hat Ihre Spuren im Sentiment hinterlassen. Die FED hat eine Zinspause angekündigt und die Forwardsätze von den Extremwerten zurück geholt. Auch die Fund Flows beginnen sich zaghaft zu stabilisieren. Seit Jahresbeginn sind ca. 50 Mrd.  USD in Renten geflossen und 100 Mrd. USD aus europäischen Aktien heraus. Der Markt sortiert sich derzeit neu und der Prozess sollte in einem Seitwärtsphase münden. Auch mit Blick aufs Jahresende, wenn die Bücher der Instis langsam zu gemacht werden, sollten sprunghafte Bewegungen eher ausgeschlossen werden. Kurzfristig rückt der Fokus auf den roten Trendkanal. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass von hier ein nochmaliger Impuls nach oben ausgeht. Ein Überwinden der -22 BP jedoch eher unwahrscheinlich. Bricht die Unterstützung sollte dies keine allzu großen Auswirkungen haben. Der Horizontalsupport bei -42 BP ist deutlich höher zu gewichten. Erst wenn dieses Bollwerk bricht, könnte nochmals Dynamik aufkommen.

Widerstand ~ -32 BP | ~ -22 BP | ~ -9 BP

Unterstützung ~ -42 BP | ~ -53 BP | ~ -60 BP

Bund Rendite Chartanalyse

Die Bund Renditen haben die Chance genutzt und sind in den letzten Wochen spürbar gestiegen. Die gelbe Trendlinie wurde unproblematisch und deutlich überwunden und hat somit kurzfristig ein Trendwechsel ausgelöst. Der Widerstand in Form einer Kombination aus Fibo Relationen begrenzt derzeit das weitere Potential. Die Pitchfork leitet die Rendite im unteren Kanal. Ein Bruch deutet sich jedoch an. Die Unterstützung bei -41 BP würde sogar ein kurzfristigen shorttrigger auslösen. Das Ziel läge dann zunächst bei -53 BP. Prozyklisch besteht squeeze Potential bis -0,2 % sollte das letzte Hoch bei -0,32 % überwunden werden. Derzeit ist eine Konsolidierung jedoch eher wahrscheinlich.

Widerstand ~ -32 BP  | ~ -20 BP

Unterstützung ~ -41 BP | ~ -53 BP | ~ -60 BP

Bund Rendite Chartanalyse

Die Rendite der Bundesanleihen erholten sich in den letzten Wochen von -73 BP ausgehend von einer Hammerformation bis ca. -43 BP. Die gelbe Trendlinie stoppte zunächst die Bewegung und drückte die Rendite wieder auf die 138 % Extension bei 60 BP zurück. Hier ist eine kleine Konsolidierung zu beobachten. Das Niveau muss zur Aufrechterhaltung eines positiven Bildes hier und jetzt bestätigt werden.  Erste zaghafte Signale sind oberhalb von -53 BP mit Ziel -43 aus zu machen. Kurse unter -60 BP führen dann vermutlich mittels Trendbeschleunigung Richtung -83 BP. In einer zweiten Erholungsbewegung erscheint derzeit ein Anlauf an den oberen roten Trendkanal möglich.

Widerstand ~ -53 BP | ~ -43 BP | ~ -20 BP

Unterstützung ~ -60 BP | ~ -72 BP | ~ -83 BP

Bund Rendite Chartanalyse

Die Dynamik fallender Renditen im Bund ist extrem. Selten hat man eine Bewegung von 55 Basispunkte in 25 Handelstagen am Markt beobachten können. Dies zeigt eine klare Übertreibung an, welche sich in einer temporären Erholung zeigen könnte. Sollte der kleine Doppelboden bestätigt werden, könnte sie Luft bis ca. -0,6 % haben. Weiter steigende Renditen sind derzeit kaum vorstellbar. Die Verflachung der Zinsstrukturkurve am hinteren Ende bei Laufzeiten 15 Jahre plus zeigt den Anlagedruck über allen Anlagesektoren hinweg. Da stört es auch nicht, dass die letzte 30Y Bundesmission nicht genügend Abnehmer bei dem Zinsniveau fand. Ein Signal oder direkte Auswirkung hat das nicht, da der Bund sie dann einfach in Ihre eigenen Bücher nimmt und später abverkauft. Auch mit Blick auf technische Indikatoren kann noch keine Entwarnung gegeben werden. Die Fibonacci Analyse gibt noch eine Orientierung im golden Schnitte bei -83 BP im Extrem. Dann könnte sich eine antizyklische Chance bei weiteren bestätigten Signalen ergeben. Bereits jetzt ist das Anlegerverhalten extrem einseitig und bereits konträr zu werten.

Widerstand  ~ -60 BP | ~ -40 BP  | ~ -20 BP

Unterstützung ~ – 72 BP | ~ -83 BP

 

Bund Rendite Chartanalyse

Der Trend bei den Zinsen ist unverändert abwärts gerichtet. Vom unteren Trendkanal  um die -0,4% ergabt sich zwar eine kurzfristige starke Erholung auf -0,2 %, aber diese wurde sofort wieder negiert. Die Rendite gab am oberen Bollinger Band in Verbindung mit der gelben Trendlinie Ihre Zugewinne wieder ab. Die Doji artige Kerze von letzter Woche in Verbindung mit schwarzen Kerzen lassen die Unterstützung bei -0,40 auf wackligen Beinen erscheinen. Derzeit deutet nichts auf steigende Zinsen hin (Evtl ein gutes Hoffnung-Zeichen für die Rentenbären). Die Aussage vom letzten Mal bleibt bestehen. Der Markt sucht Hände ringend Anlagemöglichkeiten mit positiver Rendite. Dies begünstigt auch die Nachfrage nach Bunds mit der Hoffnung auf noch tiefere Zinsen. Als Orientierung kann -0,49 % und -0,55% genannt werden. Die Zitrone muss wohl noch völlig ausgepresst werden, bevor die Marktteilnehmer einen anderen Bias einnehmen.

Widerstand ~ -20 BP | ~ -13 BP | ~ -5 BP | ~ 8 BP

Unterstützung  ~ – 40 BP | ~ – 49 BP   | ~ – 55 BP

 

Bund Rendite Chartanalyse

Der Vorgriff auf eine potentielle Bodenbildung blieb erfolglos. Der rote Trendkanal wurde noch getestet. Der Markt lotet im Tief immer wieder die 161 Extension bei -0,34 % aus. Dies jedoch in Kombination mit Ausbildung einer kleinen positiven Divergenz im RSI. Die Dynamik ist nicht hoch aber gradlinig. Der Markt preist sowohl in USA als auch Europa deutliche Zinssenkungen ein. Der Bias ist sehr einseitig ausgeprägt, abgelesen an den Positionierungen und fund flows sowie deutlich über die Euribor Markterwartungen. Die Futures zeigten vor 6 Monaten die 0 Prozent Schwelle Ende 2020 an, heute hat sich dieser Wert auf 06/2023 verschoben. Der Stimmungsumschwung ist extrem und bleibt im Sinne der Mean Reversion Theorie Hauptargument gegen einen kurzfristig weiteren Rückgang bis -0,6 %. Dieses Niveau resultiert aus der Fibonacci Analyse vom Tief aus 2016 und korrespondiert ungefähr mit der Korrelationsableitung aus den US Treasuries , welche Ihr Tief noch nicht unterschritten haben. Kurzfristig kann jederzeit ein Erholungsversuch initiiert werden, der auch entsprechende Dynamik entfalten kann, aufgrund oben genannter Fakten. Gegen eine stärkere Trendwende spricht das Marktverhalten, bei Veröffentlichungen schlechter Wirtschaftsdaten parallel Aktien und Renten zu kaufen, in Erwartung neuer Stimuli durch die Notenbanken. Derzeit sind Verkäufe von Bunds antizyklisch nur kurzfristig vertretbar und pro zyklisch z.B. bei einer Erholung an die obere rote TK-Begrenzung reine Spekulation auf noch tiefere Zinsen mit entsprechendem quantitive easing. Fundamental sind Anleihen im Wert von 13 Billionen Euro bereits negativ verzinst und nur noch für gesetzlich regulierte Anleger interessant.

Widerstand ~ -20 BP | ~ -13 BP | ~ -5 BP | ~ 8 BP

Unterstützung ~ – 34 BP | ~ -60 BP

Bund Rendite Chartanalyse

Der Ausbruch aus dem gelben Dreieck nach unten gab die Richtung für die letzten Wochen vor. Das Ziel bei -20 BP wurde erreicht. Nun trifft der Kurs die lower median line der Pitchfork in Verbindung mit der 161 % Extension. Die Tageskerze zeigt einen kleinen Hammer an. Grund genug um am all time low in Verbindung mit dem Tief aus 2016 eine Position zu eröffnen. Da gegen den Trend und noch ein potentieller Test des roten Trendkanals möglich ist mit angepasster trade size. Wer nicht antizyklisch investieren mag, wartet eine Bestätigung durch Kerzen oder Rückeroberung der -13 BP ab. Im grossen Bild klar als Spekulation einzustufen, denn unterhalb von 8 BP ist dies zunächst nur Marktrauschen.

Widerstand ~ -13 BP | ~ -5 BP | ~ 8 BP

Unterstützung  ~ – 20 BP

Bund Rendite Chartanalyse

Die Rendite des Bunds konnte sich vom angesprochen Tief bei -9 BP bis zur oberen Begrenzung des roten Trendkanals erholen. Bei +10 BP stoppte zunächst die Bewegung. Mit den rückläufigen Renditen wurden bislang die avisierten -20 BP jedoch noch nicht erreicht. Per Stand heute zeigen die Bundesanleihen eine zaghafte Bodenbildung auf Rendite Basis mit steigenden Tiefs an. Die Notierung keilt sich zunehmend ein. Ein Befreiungsschlag über 10 BP würde Platz haben bis ca. 30 BP. Nach unten würde sich die Dynamik verstärken, wenn -3 BP als Unterstützung fallen. All time lows wären dann die Folge. Eine pro zyklische Positionierung nach erfolgtem Ausbruch entweder oben oder unten erscheint derzeit am sinnvollsten.

Widerstand ~ 4 BP | ~ 10 BP | ~ 30 BP

Unterstützung  ~ -3 BP |  ~ -9 BP | ~ -20 BP

Bund Rendite Chartanalyse

Die potentielle Bodenbildung wurde mit der Bullenfalle kurzerhand zerstört. Der kurzfristige Bruch der gelben Trendlinie zog keine Verkäufer in den Markt. Im Gegenteil. Der Kaufrausch war heftig und kam sofort. Das bestätigt die Vermutung, dass eine übergeordnete Trendwende bei den Zinsen noch nicht auf der Agenda steht. Das Momentum sollte die Rendite noch auf die Tiefs aus 2016 treiben. Minus 0,20 Prozent bei den 10Y Bunds möchte der Markt vermutlich nochmals sehen. Weitere Ziele sind charttechnisch kaum ermittelbar und Fundamental sowieso schwierig zu begründen. Kurzfristig ist jedoch eine Gegenbewegung am unteren Rand des Trendkanals fällig. Diese dürfte jedoch nicht lange anhalten, da in gegenläufiger Trendrichtung. Insgesamt ist fest zustellen, dass in dieser Bewegung mehr „real money“ Investoren kaufen, wie in der Bewegung von 2016, welche stark durch die Notenbanken getrieben wurde. Damals waren die Knappheit der Bundesanleihen und sowie technische Aspekte des Kaufprogramms starke Einflussfakten, welche sich heute so nicht finden lassen. Dieser Umstand könnte eine weniger starke Erholung mittelfristig mit sich bringen.

Widerstand ~ -5 BP | ~ 4 BP | ~ 15 BP | ~ 30 BP

Unterstützung  ~ -9 BP | ~ -20 BP

Bund Rendite Chartanalyse

Eine Tendenz zur Bodenbildung ist klar zu erkennen. Mehrfach testet der Markt die 9 BP und dort hat sich nun ein dickes Bollwerk gebildet. Mit dem Ausbruch aus der abwärts gerichteten Fork und dem Test des gelben kurzfristigen Abwärtstrend mit einer langen weisen Kerze steht ein potentieller Impulse bevor. Richtig Fahrt aufnehmen kann der Bund dann über 18 BP. Die positive Divergenz im RSI unterstützt die These. Das Ziel um 0,3 Prozent kann schnell erreicht werden. Erst oberhalb dessen sollte jedoch von einer echten Trendwende im Bund gesprochen werden.

Widerstand ~ 18 BP | ~ 30 BP | ~ 47 BP

Unterstützung ~ 15 BP |  ~ 9 BP | ~ 5 BP