Euro Chartanalyse

Der Bereich um 1,15 konnte im ersten Anlauf verteidigt werden und nach oben hin begrenzt die angesprochene Marke bei 1,174. Somit ist die Geschichte schnell erzählt. Make or break auf den eben hier beschriebenen levels. Trotz des geringen Pullback ist die Tendenz weiter leicht zugunsten der long Seite ausgerichtet.

Widerstand: ~ 1,174 | ~ 1,21 | ~ 1,240

Unterstützung: ~ 1,147 | ~ 1,120 | ~ 1,056

Euro Chartanalyse

Die Aussage vom letzten Kommentar, dass der Trend noch aufwärts gerichtet ist, besitzt weiterhin Gültigkeit. Allerdings muss dazu die Devise jetzt und hier entsprechendes Verhalten an den Tag legen. Verteidigung des maßgeblichen Support um 1,155. Was per Stand heute in der ersten zaghaften Erholung auch möglich erscheint. Bestätigung über 1,175 wäre dann wichtig um obige Aussage zu untermauern. Im Zuge der Unsicherheit um Italien sind natürlich deutliche schnelle moves die Gefahr der Stunde. Negativ interpretiert werden muss die Intensität der letzten Abwärtsbewegung und der Bruch des letzten Verlauftiefs. Euro long Trend Stärke sieht anders aus. Dennoch stehen die Chancen auf ein antizyklisches Investment meines Erachtens nicht schlecht.

Widerstand:  ~ 1,174 |  ~ 1,21 |  ~ 1,240

Unterstützung:  ~ 1,155  | ~ 1,120  | ~ 1,056

Euro Chartanalyse

An der Grundaussage der letzten Wochen gibt es wenig neues hinzu zu fügen. Der Abwärtstrend ist dominant und der Euro konsolidiert auf hohem Niveau. Die erste Unterstützung bei 1,21 wurde mittlerweile getestet. Nur Kurse unter 1,175 deuten auf weiteres Aufwärtspotential für den Dollar. Dann müsste mittelfristig neu disponiert werden. Die hohen Long Positionen im Euro an den Terminbörsen verhindern derzeit weiteres Kurspotential. Diese müssen sich erst neutralisieren , bevor ein nachhaltiger Aufschwung entstehen kann.  Der Trend ist aufwärts gerichtet.

Widerstand: ~ 1,240 | ~ 1,261

Unterstützung: ~ 1,21 | ~ 1,175 | ~ 1,155

Euro Chartanalyse

Der Euro hat gegen den USD nicht mehr ganz die 1,26 erreicht und dreht darauf hin wie vermutet nach unten ab. Die Aussage bleibt weiterhin bestehen, dass der Euro den gelben langfristigen Abwärtstrend vermutlich mehrmals attackieren muss, um diesen dann letztendlich zu überwinden. In der jetzigen Abwärtsbewegung gilt es 1,21 und später 1,175 zu beobachten. Dort lauern potentielle Unterstützungszonen. Wobei zweitere deutlich mehr Gewicht haben dürfte.

Widerstand: ~ 1,240  | ~ 1,261

Unterstützung: ~ 1,21 | ~ 1,175 | ~ 1,155

Euro Chartanalyse

Der Euro zog nochmals an und testete die Extension bei 1,24. Derzeit Konsolidierung auf hohem Niveau. Der Kursverhalten legt nahe das die Maximalkorrektur bei 1,26 und der gelbe Abwärtstrend getestet werden bevor eine größere Korrektur einsetzt. Ein Überwinden des langfristigen Abwärtstrends im ersten Anlauf erscheint nach der Performance in 2017 schwierig. Das Währungspaar ist an einer wichtigen mittelfristigen Entscheidungszone angelangt.

Widerstand:  ~ 1,124 | ~ 1,124

Unterstützung: ~ 1,21 | ~ 1,172 | ~ 1,155

Euro Chartanalyse

Der Euro zu Dollar ist weiterhin neutral ein zu werten. Es gibt seit der letzten Analyse keine weiteren Erkenntnisse. Im Sinne der Trendanalyse ist ein Konsolidierung auf hohem Niveau zunächst positiv zu interpretieren. Allzu viel Bedeutung kann diesem Puzzlestück allerdings nicht beigemessen werden, somit bleibt der weitere Verlauf zunächst abzuwarten.

Widerstand:  ~ 1,196 |  ~ 1,209  | ~ 1,124

Unterstützung: ~ 1,172  | ~ 1,155

Euro Chartanalyse

Der Kurs dreht schon leicht oberhalb der Unterstützungszone um 1,15 und steigt seit dem an. Der USD befindet sich in einer Entscheidungsphase. Kurzfristig ist die Flaggen-Konsolidierung positiv nach oben aufgelöst worden, was weiteres Potential bis 1,24 bis 1,26 mit sich bringen könnte. Im Großen Bild dominiert jedoch noch der große Widerstand in Form der breiten grauen Zone und der abwärts gerichteten PF. Somit ist die Devise für mich neutral bis weitere Signale entstehen.

Widerstand: ~ 1,209 | ~ 1,240 ~ 1,261

Unterstützung: ~ 1,175 | ~ 1,15

Euro Chartanalyse

Der Bereich um 1,17 wurde mehrmals angehandelt und Schluss endlich nach unten gebrochen. Der Euro im Konsolidierungsmodus mit wahrscheinlichem Test der oberen Begrenzung um 1,142 bis 1,15 der bekannten Schiebezone. Von dort aus stehen die Chancen gut auf einen erneuten Angriff auf das Niveau um 1,21. Die Unterstützung kann als make or break Zone für 2018 angesetzt werden.

Widerstand:  ~ 1,177 | ~ 1,209 | ~ 1,240

Unterstützung: ~ 1,142 | ~ 1,11

Euro Chartanalyse

Der Euro lotete sein Hoch um 1,21 aus um danach in die Konsolidierung über zu gehen. Derzeit handelt die Devise um 1,175 welche als kurzfristige Unterstützung ausgemacht wurde. Der Bereich entscheidet über die kurzfristige Weichenstellung. Im Großen Bild zeigt die abwärts gerichtete Fork die Begrenzung an, das in Verbindung mit der breiten grauen Widerstandszone aus diesem Jahrzehnt und der doch schon kräftigen Aufwertung von ca. 19 % in 2017. Allerdings halten Devisentrends im Allgemeinen länger an und somit könnte hier und jetzt bereits wieder Kaufinteresse aufkommen. Spätestens mit Test der 1,15 sollte ein nochmaliger Anlauf an das aufgezeigt Niveau gelingen.

Widerstand: ~ 1,212 | ~ 1,240 | ~ 1,266

Unterstützung: ~ 1,175 | ~ 1,15

Euro Chartanalyse

Das Kursziel von 1,20 wurde zwischenzeitlich erreicht und sogar leicht übertroffen. Der Euro zeigt weiterhin Stärke gegen alle Währungen. Das sollte den Kurs mindestens noch bis 1,212 treiben. Ab diesem Niveau wird mehr Gegenwind zu erwarten sein. Dies in Form von eher kurz laufenden Korrekturen. Prinzipiell sind Ziele von 1,24 und 1,266 aktiviert. Die haben Gültigkeit solange 1,15 nicht unterschritten werden. Korrekturen werden vermutlich bereits oberhalb von 1,175 auslaufen

Widerstand: ~ 1,212  | ~ 1,240 | ~ 1,266

Unterstützung: ~ 1,175 | ~ 1,15