Euro Chartanalyse

Der Fehlausbruch im Euro bestätigte sich , allerdings nach 3 Wochen Kampf um die Unterstützung. Die Aufwärtsbewegung prallte gleich am ersten Widerstand mit einer klaren langen schwarzen Kerze ab. Im Wochenverlauf dann auch sofort wieder bei 1,052 welche sich nun als zentrale Unterstützung etabliert. Kurzfristig ist mit Kursen zwischen den zwei roten Pfeilen zu rechnen. Der Markt muss sich neu sortieren.

Widerstand: ~ 1,082 |  ~ 1,095 |  ~ 1,115

Unterstützung: ~  1,052  |  ~ 1,029 |  ~ 1,010

Euro Chartanalyse

Der Euro bleibt schwach und unterbot die langjährige horizontale Unterstützung um 1,055. Dies ist per se kein gutes Zeichen für den Euro. Der Trend zeigt nach Süden. Ein kleine Chance für einen Fehlausbruch nach unter ergäbe sich, wenn in der nächsten Handelswoche der Befreiungsschlag über 1,055 gelingt. Ist dem nicht so, sollte der Markt die Ziele auf der Unterseite von 1,029 bis 0,985 abarbeiten können.

Widerstand:   ~ 1,055  | ~ 1,087

Unterstützung: ~ 1,029 | ~ 1,010 | ~ 0,985

Euro Chartanalyse

Was lange währt wird endlich gut könnte die Überschrift im Euro lauten. Die Devise ist seit ca. 2 Jahren in einen großen Tradingrange zwischen 1,05 und 1,14. Im laufen Jahr hielt sich der Kurs jedoch im oberen Bereich auf. Nachdem sich das kleine grüne und dann das große gelbe Dreieck aufgelöst haben, kam deutlich Schwung in den Markt. Die 161 % Extension wurde angelaufen und der Kurs dürfte sich zunächst stabilisieren. In der Devise übrigens gut zu erkennen das Stops bei einer „strong conviction idea“ keinen Sinne machen. Bei großen Kapitalmarktevents werden Kurse zur Willkür. Ich behaupte das zumindest im Aktienmarkt die Kursbewegungen nicht mal mit 25 % realem Volumen dahinter steht. Außerhalb der Handelszeit werden Abwehrkurse gestellt und ausserbörslich geben sich weitende Geld Brief Spannen das Geschehen an. Nichts desto trotz kam die Devise in den Zielbereich um 1,05. Somit wurde die Dollarposition geschlossen. Übergeordnet im Wochenbild zeigen zwei tief schwarze Kerzen die höchste Dynamik seit langem im Euro. Es kann gut sein, dass die Range nach unten bricht. Dann dürfte nochmals richtig Druck aufkommen.

Widerstand:   ~ 1,805  | ~ 1,102

Unterstützung: ~ 1,057 | ~ 1,045

eur_18-11-2016

Euro Chartanalyse

Die Euroschwäche seit der letzten Kommentierung wurde fortgesetzt und die 1,137 war entsprechendes Ziel. Seither mit noch kleinerer Handelsspanne, welche die Bollinger Bänder nun extrem verengen. Diesen Zustand gab es lange nicht und lässt auf einen baldigen Impuls schließen. Meine favorisierte Richtung bleibt 1,08 bis 1,05. Als Orientierung gilt weiter die Pitchfork und Unterstützung bei 1,112. Für die long Seite gibt es erste Indikationen über 1,128. mit unten genannten Zielen.

Widerstand:   ~ 1,137 | ~ 1,146 | ~ 1,151

Unterstützung:~ 1,112  | ~ 1,106 | ~ 1,082

eur_30-09-2016

Euro Chartanalyse

Der Euro Kurs hat sich innerhalb der Pitchfork im unteren Median bis zur 1,09 vorgearbeitet und von dort aus nun eine Gegenbewegung gestartet. Diese fiel auch ziemlich imposant aus. Lange weise Kerzen über die ML und das obere Bollinger Band. Das sollte Potential bis 1,137 geben. An der Aussage, dass sich der Wechselkurs in einer großen Schiebezone befindet, halte ich fest. Nun der vermeintliche Test auf der Oberseite. Aber für mich kein Grunde zur Sorge die im Hinterkopf gehaltene 1,08 bis 1,05 auf Jahresende zu verwerfen. Derzeit liegen eben weder Signale für einen sehr starken oder schwachen Dollar vor.

Widerstand:   ~ 1,137 | ~ 1,147 | ~ 1,161

Unterstützung:~ 1,112  | ~ 1,106 | ~ 1,082

EUR_02-08-2016

Euro Chartanalyse

Das EUR/USD Wechselkursverhältnis pendelt unter ordentlicher Shwankung seitwärts. Jede FED Äußerung wird auf die Goldwaage gelegt. Das macht die Bewegungen sprunghaft. Im größeren Bild spitzt sich die Lage etwas zu. Der große Widerstand um 1,15 gegen die gelben aufwärts gerichtet Trendgerade, welche bislang stets verteidigt wurde. Eine Entscheidung zeichnet sich in den nächsten Wochen ab. Kurzfristiger gesehen dominiert ein kleiner Abwärtstrend. Dieser allerdings fragil und mit einem höheren Tief welches neue Weichen stellen könnte. Sozusagen eine Pattsituation, die nach Auflösung schreit. Unterhalb von 1,14 dem oberen Bollingerband sollte in erneuter Test von 1,112 und 1,106 erfolgen und vice versa.

Widerstand:   ~ 1,137 | ~ 1,147 | ~ 1,161

Unterstützung:~ 1,112  | ~ 1,106 | ~ 1,082

EUR_17-06-2016 EUR_17-06-2016w

Euro Chartanalyse

Der Euro ging wieder Erwartens nochmals stark und setzte mit 1,1617 ein neues Jahreshoch. Konnte jedoch nicht die Kursspitze vom letzten Jahr übertreffen und wurde sofort wieder abverkauft. Die zeigt nochmals deutlich die Wichtigkeit des Widerstandszone. Seit dem mit deutlicher Kursdynamik auf der Unterseite. Die Unterstützung um 1,137 wurde mit Leichtigkeit genommen und der Euro handelt an einer wichtigen Stelle. 1,12 war schon einmal der Kursbereich, der eine Aufwärtsbewegung eingeleitet hat. Fraglich ob dieses mal ebenso die Möglichkeit besteht. Die Chance kommt nicht über 50:50. Interessant jedoch die Konstellation und Kursverhalten sollte es die Devise nochmals auf 1,14 schaffen. Hier ergäbe ich wieder ein vernünftiges CRV für einen weiteren Einstieg mit der Erwartung der 1,10 bzw 1,08. Welche ich unabhängig des Verlaufes nochmals erwarte.

Widerstand:   ~ 1,137 | ~ 1,147 | ~ 1,161

Unterstützung:~ 1,120  | ~ 1,106 | ~ 1,082

EUR_19-05-2016

Euro Chartanalyse

Der Euro ging zunächst schwach um dann nochmals die obere Handelsspanne zu testen. Die Kursspitze ging bis 1,1617 welche aber umgehend wieder abverkauft wurde. Das Bollwerk um 1,15 wieder weiter hart von den Bären verteidigt. Ein Trendwechsel würde jedoch erst unter 1,137 bestätigt, dann mit Ziel  zunächst bei 1,121. Davor ist jedoch mit einem erneuten Angriff der 1,15 zu rechnen. Sollte ein Ausbruch gelingen kommt die Minimalkorrektur der gesamten Abwärtsbewegung bei 1,18 in Spiel. Da der Euro derzeit noch keine ausgiebige Schwäche zeigt, ist dieses Szenario nicht latent vorhanden. Mittelfristig gehe ich jedoch nochmals von einem Test des Bereichs um 1,08 bis 1,10 aus.

Widerstand:    ~ 1,147 |  ~ 1,161 |  ~ 1,18

Unterstützung:  ~ 1,137 | ~ 1,122 | ~ 1,106

EUR_06-05-2016

Euro Chartanalyse

Im langfristigen Bild ist die Devise in einem Abwärtstrend definiert über die gestrichelte Pichtfork. Seit 2015 jedoch in einer Seitwärts Phase. Die Handelsspanne reicht hierbei von 1,05 bis 1,15. Derzeit in der Mitte der Range bei ca. 1,10. Jüngst konnte der Euro von dem Zweifel der Zinserhöhung in USA profitieren. Der Kurs lieferte einen Pullback an den aufwärts gerichteten Trendkanal um danach wieder zu 12-monatigen Gleichgewichtspreis zu laufen. Hier entscheidet sich kurzfristig die Richtung wieder welches Extrem angelaufen wird. Die Unterstützung ist offensichtlich und wird den weiteren Weg zeigen. Eine kleine Präferenz habe ich hin zur Oberseite, da dort meines Erachtens der größere Stress von den Markteilnehmer gefordert wird. Sollte sich dies Bewahrheiten ergäbe sich dann eine gute short Chance. (mittelfristig besser wie long von der Unterseite her)

Widerstand:   ~ 1,117 | ~ 1,137 | ~ 1,147

Unterstützung:  ~ 1,094 | ~ 1,0811 | ~ 1,0719

EUR_26-02-2016w EUR_26-02-2016

Chartanalyse

Die Korrelation zwischen 10Y Bund und EUR/USD ist weiterhin gegeben. Die verschobene Zinsanhebung wurde zunächst mit EUR Stärke begleitet. Die im Kontext einer übergeordneten Konsolidierung. Mit den Ankündigungen zur Ausweitung des QE in Europa kommt nun wieder Schwung in den Devisen Markt. Mit Aussicht auf Währungsgewinnen der Ausländern sollte die Nachfrage nach Bundesanleihen wieder anziehen. In beiden Märkten stehe wir an Unterstützungen. Der Bruch wäre eine Überraschung, der Marktteilnehmer, die eine Zinswende bereits ausgemacht hatten. Der Anlagezwang wird dann wieder latent. Abgeleitet aus den Chart wäre beim Bund 0,40 % und im Euro 1,085 als Ziel vorhanden.

Vergleich_EURO_10Y 10Y_23-10-2015 EUR_23-10-2015