Euro Chartanalyse

Der Euro dümpelt weiter vor sich hin. Wieder einmal mit einem Test der unteren Begrenzung der Handelsspanne bei 1,117. Die Unterstützung wird zunehmend wichtiger. Sollte sich zum Tagesschlusskurs kein Abverkauf ergeben, kann von hier wieder eine Erholung starten. Diese kann problemlos bis 1,14/1,15 an den oberen gelben Trendkanal reichen. Insgesamt fehlt jedoch das Momentum, was die Devise weiter uninteressant macht.

Widerstand: ~ 1,150 | ~ 1,175 | ~ 1,210

Unterstützung:  ~ 1,117 | ~ 1,093 | ~ 1,056

Bund Rendite Chartanalyse

Die Rendite des Bunds konnte sich vom angesprochen Tief bei -9 BP bis zur oberen Begrenzung des roten Trendkanals erholen. Bei +10 BP stoppte zunächst die Bewegung. Mit den rückläufigen Renditen wurden bislang die avisierten -20 BP jedoch noch nicht erreicht. Per Stand heute zeigen die Bundesanleihen eine zaghafte Bodenbildung auf Rendite Basis mit steigenden Tiefs an. Die Notierung keilt sich zunehmend ein. Ein Befreiungsschlag über 10 BP würde Platz haben bis ca. 30 BP. Nach unten würde sich die Dynamik verstärken, wenn -3 BP als Unterstützung fallen. All time lows wären dann die Folge. Eine pro zyklische Positionierung nach erfolgtem Ausbruch entweder oben oder unten erscheint derzeit am sinnvollsten.

Widerstand ~ 4 BP | ~ 10 BP | ~ 30 BP

Unterstützung  ~ -3 BP |  ~ -9 BP | ~ -20 BP

Dax Chartanalyse

Der Dax konnte das volle Potential bis zum Bollwerk ausnutzen, dargestellt in der grauen Box. Auf Schlusskurs Basis konnte das Ziel 11.724 nicht überwunden werden und somit haben wir die erste Abwärtsreaktion gesehen. Schnelle 500 Punkte runter zeigt den Investoren wo der Markt seine mittelfristigen Weichen stellt. Es muss zu keinem zwangsläufigen Abverkauf der Aktien kommen, da die Fragestellung wohin das liebe Geld denn soll, kaum einer beantworten kann. Die Alternativen sind wieder historisch schlecht bepreist. Auch charttechnisch kann der Dax oberhalb des roten Trends durchaus neutral bewertet werden. Darunter erfolgt der Test des bereits bekannten Niveaus um 11.012 Punkten. Dort liegt für mich der Trigger für eine Weiterführung des übergeordneten Abwärtstrends. Dies ist jedoch nicht favorisiertes Szenario. Ein Seitwärtsmarkt zum Sommer hin stellt für mich eine realistische Option dar.

Widerstand: ~ 11.546 | ~ 11.726 | ~ 12.126

Unterstützung: ~ 11.208 | ~ 11.012 | ~ 10.570

Bund Rendite Chartanalyse

Die potentielle Bodenbildung wurde mit der Bullenfalle kurzerhand zerstört. Der kurzfristige Bruch der gelben Trendlinie zog keine Verkäufer in den Markt. Im Gegenteil. Der Kaufrausch war heftig und kam sofort. Das bestätigt die Vermutung, dass eine übergeordnete Trendwende bei den Zinsen noch nicht auf der Agenda steht. Das Momentum sollte die Rendite noch auf die Tiefs aus 2016 treiben. Minus 0,20 Prozent bei den 10Y Bunds möchte der Markt vermutlich nochmals sehen. Weitere Ziele sind charttechnisch kaum ermittelbar und Fundamental sowieso schwierig zu begründen. Kurzfristig ist jedoch eine Gegenbewegung am unteren Rand des Trendkanals fällig. Diese dürfte jedoch nicht lange anhalten, da in gegenläufiger Trendrichtung. Insgesamt ist fest zustellen, dass in dieser Bewegung mehr „real money“ Investoren kaufen, wie in der Bewegung von 2016, welche stark durch die Notenbanken getrieben wurde. Damals waren die Knappheit der Bundesanleihen und sowie technische Aspekte des Kaufprogramms starke Einflussfakten, welche sich heute so nicht finden lassen. Dieser Umstand könnte eine weniger starke Erholung mittelfristig mit sich bringen.

Widerstand ~ -5 BP | ~ 4 BP | ~ 15 BP | ~ 30 BP

Unterstützung  ~ -9 BP | ~ -20 BP

Euro Chartanalyse

Seit Anfang 2018 ging der USD insgesamt stärker. Die letzten Monate hat sich jedoch die Dynamik deutlich abgeschwächt, man kann es noch als Seitwärtsmarkt interpretieren. Die Handelsspanne hat sich mittlerweile leicht nach unten zwischen 1,117 und 1,150 verschoben. Sollte die Unterstützung fallen, kann mit einem schnellen Rutsch auf 1,093 gerechnet werden. Dies wäre dann auch nur Zwischenstation Richtung 1,05. Die Kerzen signalisieren eher Abgabebereitschaft und die H/T Analyse deutet auch auf zunehmende Schwäche hin.

Widerstand: ~ 1,150 | ~ 1,175 | ~ 1,210

Unterstützung:  ~ 1,117 | ~ 1,093 | ~ 1,056

Dax Chartanalyse

Der Verlauf des Dax war in den letzten Wochen konstruktiv. Die angesprochenen Marken um 10.831 und 11.012 wurden verteidigt. Somit wurde das Potential bis zur Minimalkorrektur um 11.546 ausgelotet. Hier dürfte sich nun wieder ein kurzfristiger Lackmustest abzeichnen. Prinzipiell sieht das Bild weiter positiv aus. Ein Test der 11.726 könnte die nächsten Wochen anstehen. Das aber noch klar im Kontext eines Abwärtstrends. Erst die Rückeroberung des grau dominierenden Widerstands bringt mittelfristig Phantasie in den Markt. Denn dann kann die relative Schwäche gegenüber USA abgebaut werden und der Markt sein Beta ausspielen. Das Szenario bleibt intakt solange der Markt über 11.012 handelt.

Widerstand: ~ 11.546 | ~ 11.726 | ~ 12.126

Unterstützung: ~ 11.208 | ~ 11.012 | ~ 10.570

Bund Rendite Chartanalyse

Eine Tendenz zur Bodenbildung ist klar zu erkennen. Mehrfach testet der Markt die 9 BP und dort hat sich nun ein dickes Bollwerk gebildet. Mit dem Ausbruch aus der abwärts gerichteten Fork und dem Test des gelben kurzfristigen Abwärtstrend mit einer langen weisen Kerze steht ein potentieller Impulse bevor. Richtig Fahrt aufnehmen kann der Bund dann über 18 BP. Die positive Divergenz im RSI unterstützt die These. Das Ziel um 0,3 Prozent kann schnell erreicht werden. Erst oberhalb dessen sollte jedoch von einer echten Trendwende im Bund gesprochen werden.

Widerstand ~ 18 BP | ~ 30 BP | ~ 47 BP

Unterstützung ~ 15 BP |  ~ 9 BP | ~ 5 BP

Euro Chartanalyse

Nur kurz notiert: Es gibt keine neue wesentlichen Erkenntnisse im Euro. Der Seitwärtsmarkt zwischen 1,117 und 1,175 ist intakt. Die ausgerufenen Marken wurde nicht gebrochen und somit ist weiter warten auf neue Signale angesagt.

Widerstand: ~ 1,155 | ~ 1,175 | ~ 1,210

Unterstützung:  ~ 1,117 | ~ 1,093 | ~ 1,056

Dax Chartanalyse

Der Dax zeigt sich saison-untypisch im Dezember sehr schwach. Die Unterstützung des grauen Bollwerks oben um 10.830 hatte nicht genügend Käufer angezogen und somit lotete der Aktienmarkt noch den unteren Bereich der Zone um 10.365 aus. Danach vollzog sich eine dynamische Gegenbewegung, welche bis an die mittleren Wochen Bollinger-Bänder ging. Per Stand heute erscheinen die Kurse um den Jahreswechsel als Ausrutscher. Den der kurzfristige Abwärtstrend wurde bereits wieder gebrochen. Positiv auch dass das letztes Verlaufstief überhandelt worden ist inklusive einem ersten kleinen Test mittels pullback erfolgreich verlief. Nun muss der Dax aber liefern um das konstruktive Gesamtbild erhalten zu können. Die Unterstützung bei 10.831 Punkten muss zwingend halten, besser wäre die direkte Verteidigung von 11.012. Sonst droht ein neuer schneller Rutsch ans Jahrestief. Bislang bleibt festzuhalten, dass der Aktienmarkt seine volle Korrekturmöglichkeit ausgelotet hat. Die Chancen auf Bodenbildung stehen nicht schlecht. Der laufende move könnte noch bis 11.651 gehen ohne eine Trendwende einzuleiten. Erst dort kann Entwarnung ausgesprochen werden.

Widerstand: ~ 11.651 | ~ 11.922 | ~ 12.033

Unterstützung: ~ 11.012 | ~ 10.831 | ~ 10.570 | ~ 10.365

Bund Rendite Chartanalyse

Die Annahme fallender Bund-Renditen hat sich bestätigt. Die letzten zwei Tiefpunkte aus dem Juli und August wurden unterschritten und mit einem pullback bestätigt. Die Abwärtsbewegung setzt sich seit dem fort. Die vorangehende Unterstützung bei 15 BP bietet die nächste Orientierung. Bei Bruch sollte sich die Bewegung dynamisieren. Antizyklisch reizt zwar das setup an der lower median line in Verbindung mit den Bollinger Bänder. Aber auf steigende Renditen ohne Bestätigung zu spekulieren ist weithin riskant. Unterhalb von 30 BP sind die Bewegungen lediglich als Erholung einzustufen. Die Chancen stehen aber meines Erachten gut das am Jahresende höhere Zinsen wie heute auf dem Zettel stehen wie umgekehrt.

Widerstand ~ 30 BP | ~ 47 BP | ~ 58 BP

Unterstützung ~ 15 BP | ~ 11 BP  | ~ 8 BP