Dax Chartanalyse

Die These weiter anziehender Kurse ging voll auf. Der Markt zeigte Stärke in Form langer weiser Kerzen. Nach dem die obere Begrenzung des roten Trendkanals berührt wurde, sehen wir eine Konsolidierung auf weiterhin sehr hohem Niveau. Der „pain trade“ sind weiter steigende Kurse. Viele Marktteilnehmer haben sich nach dem guten Jahr bereits verabschiedet. Die Pensionskassen haben Ihre Aktienqoute im Jahr 2019 sogar verringert. Hedgefunds in USA halten die niedrigste Aktienquote seit langem. Das Sentiment für deutsche Export-Aktien liegt danieder, Value Titel (hoher Daxanteil) haben die günstige Bewertung seit langem. Hierin liegt die Chance auf zumindest mittelfristig gut unterstütze Kurse. Das Momentum könnte den Dax noch an der medianline der Pitchfork an die Hochs aus 2018 treiben. Das Ziel aus der Fibonacci-Extension bei 13531 ist noch offen. Allerdings muss erwähnt werden, dass das CR-Profil für Neuengagements eher schlecht ist. Knappe 200 Punkte upside gegen 600 downside, lediglich bei Erreichen der Minimalkorrektur der letzten Bewegung. Übergeordnet gilt jedoch: the trend is your friend. Der Aktienmarkt hat seinen Puffer für einen Bias-Wechsel gut ausgebaut. Bis 12.643 Punkte ist viel Platz, um das positive Bild zu erhalten.

Widerstand: ~ 13.416 | ~ 13.531

Unterstützung: ~ 12.867 | ~ 12.643 | ~ 12.490 | ~ 12.191

Bund Rendite Chartanalyse

Im letzten Kommentar wurden die Signal Trigger gut heraus gearbeitet. Die Konsolidierung führte die Rendite an -42 BP heran. Die Unterstützung wurde verteidigt und daraufhin zogen die Zinsen über -0,32 % an. Die Maximal Korrektur des letzten Abschwungs seit April 2019 in Verbindung der 161 % Fibonacci Extension und dem oberen TK stoppte dann die Bewegung. Seit dem eine Korrektur auf hohem Niveau und ohne Dynamik. Das Auspreisen der extremen Zinssenkungs-Phantasie hat Ihre Spuren im Sentiment hinterlassen. Die FED hat eine Zinspause angekündigt und die Forwardsätze von den Extremwerten zurück geholt. Auch die Fund Flows beginnen sich zaghaft zu stabilisieren. Seit Jahresbeginn sind ca. 50 Mrd.  USD in Renten geflossen und 100 Mrd. USD aus europäischen Aktien heraus. Der Markt sortiert sich derzeit neu und der Prozess sollte in einem Seitwärtsphase münden. Auch mit Blick aufs Jahresende, wenn die Bücher der Instis langsam zu gemacht werden, sollten sprunghafte Bewegungen eher ausgeschlossen werden. Kurzfristig rückt der Fokus auf den roten Trendkanal. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass von hier ein nochmaliger Impuls nach oben ausgeht. Ein Überwinden der -22 BP jedoch eher unwahrscheinlich. Bricht die Unterstützung sollte dies keine allzu großen Auswirkungen haben. Der Horizontalsupport bei -42 BP ist deutlich höher zu gewichten. Erst wenn dieses Bollwerk bricht, könnte nochmals Dynamik aufkommen.

Widerstand ~ -32 BP | ~ -22 BP | ~ -9 BP

Unterstützung ~ -42 BP | ~ -53 BP | ~ -60 BP

Euro Chartanalyse

Die Dollar Bullen haben weiterhin das Zepter in der Hand. Der Widerstand bei 1,118 konnte nicht überwunden werden und folgerichtig gab die Devise nach. Das Ziel um 1,093 rückt in den Fokus. Auf der Zeitachse gibt es ein untergeordnetes Zeitfenster für ein Tief jetzt im Dezember. Allerdings zeigen die Preismuster wenig Indizien für eine Bestätigung. Ein belastbares Tief in Mitten einer Bewegung wäre ungewöhnlich. Somit sollte mit einem Test des gelben Trendkanals gerechnet werden. Das Momentum bleibt weiter gering und die 1M Volatilität verharrt unter 5 %. Werte die vermutlich über den Jahreswechsel erhalten bleiben. 

Widerstand: ~ 1,118 | ~ 1,150 | ~ 1,175

Unterstützung: ~ 1,093 | ~ 1,056