Euro Chartanalyse

Die letzte Euro Analyse war zu bullisch verfasst. Das Niveau um 1,188 hat nicht gehalten und somit nutzte die Devise die Gelegenheit nicht, sich nach oben abzusetzen. Der Kurs ist auf das Niveau von 1,169 gefallen. Hier verläuft die Minimal Korrektur der letzten Aufwärtsbewegung. Eine kurzfristige Stabilisierung in diesem Bereich ist möglich, da sich die Bollinger Bänder jedoch weiten, ist evtl. nur mit einer temporären Gegenbewegung zu rechnen und im Anschluss mit fallenden Kursen bis an das letzte Tief bei 1,159. Nach oben dürfte der Euro zunächst bis 1,194 begrenzt sein. Oberhalb dessen würde das Kursziel von 1,226 auf die Agenda kommen. 

Widerstand: ~ 1,182 | ~ 1,194 | ~ 1,226

Unterstützung: ~ 1,169 | ~ 1,159 | ~ 1,150

 

Euro Chartanalyse

Der Euro erreichte nahezu das übergeordnet avisierte Ziel bei 1,24 und ging in eine Konsolidierung über. Diese begann mit dem Erreichen der untergeordneten Fibonacci Extension bei 1,226 in Kombination mit zwei shooting stars und einer schwarzen Kerze als Bestätigung. Ein schönes Beispiel für die Analyse von Kursbewegungen in unterschiedlichen time frames. Der Euro wird in eine weitere Korrektur eintreten, sobald die Marke von 1,206 unterschritten wird und dies kann sogar bis in der März andauern. Das vorliegende pattern hat eine gute Signalqualität. Auf der Oberseite gibt es noch die Möglichkeit zu einem direkten Anstieg bis 1,24. Dies ist aber nicht mein favorisierter Plan. In der technischen Analyse ist es wichtig Kursmuster zu interpretieren und daraus Szenarien abzuleiten. Dabei kommt nicht immer eine punkt genau Vorhersage zustande, weil es keine exakte Wissenschaft ist. Kurszonen mit potentiellen Kumulationspunkte zu erkennen und dort verstärkt das Kursverhalten zu analysieren ist ein Schlüssel um dieses tool richtig anzuwenden. Bricht also auch der Bereich um 1,188 kann die gesamte Bewegung als abgeschlossen gelten. Das ist per Stand heute noch zu früh und hat wenig Aussagkraft. Insgesamt taxiere ich die Chancen höher, dass sich die Aufwärtsbewegung nach dem Kursrücksetzer in die erste graue Zone fortsetzt. 

Widerstand:  ~ 1,226 |  ~ 1,240  |  ~ 1,261

Unterstützung: ~ 1,206  | ~ 1,194 | ~ 1,188 

 

Bund Rendite Chartanalyse

Die Annahme einer Trandingrange und somit einem erfolgreichen Test der Unterstützung bei -0,56 % ging so nicht auf. Die Zinsen fielen um fast 10 BP und mit einem Pullback an die gelbe horizontale Unterstützung wurde der Abwärtstrend seit September bestätigt. Die Rendite bewegt sich seit dem in der oberen Hälfte der pitchfork und dient und nun als Grundlage zur kurzfristigen Trendbestimmung. Mit der jetzigen „risk off“ Stimmung sollte eigentlich die median line der rosa gestrichelten pitchfork erreicht werden können, welche mit der 161 % Extension bei -0,67 % korrespondiert. Auch ein Abtaucher bis -70 BP ist denkbar und schnell erreichabr. Denn anderes als im letzten Abverkauf der Märkte im März/ April ist die Korrelation zum Aktienmarkt wieder stabiler. Schwächere Aktienkurse werden in safe haven Anlagen umgeschichtet. Ob diese Niveau dann dauerhaft zu rechtfertigen ist, bleibt dann mal zunächst dahin gestellt. Klar ist jedoch, dass die Markterwartung an die Notenbanken gestiegen ist, ein großes Maßnahmen-Paket zu präsentieren. Mit zunehmender Eskalation der humanitären Situation ist dies meines Erachtens auch außerhalb der regulären Sitzungen möglich. Die EZB ist gut beraten, eine Überraschung zu liefern. Nur mehr Geld in Form von Anleihenkäufe stützt lediglich die Spreads, aber nicht die Wirtschaft. In dieser Erwartung sollte das Potential steigender Zinsen begrenzt sein. Konkret: Alles unter -50 BP wird zum Positionsaufbau genutzt. Vermutlich wird die Begrenzung bei -55 BP schon zum Lackmustest für steigende Renditen. 

Widerstand: ~ -55 BP | ~ -50 BP |  ~ -43 BP | ~ -38 BP

Unterstützung:  ~ -65 BP  |   ~ -67 BP |  ~ -71 BP

Sommerpause

Ich wünsche allen noch ein paar schöne Spätsommertage !

Die Kommentierung und Portfolio-Anpassungen werden wieder im September fortgeführt.